Weltpremiere in der Audi City Berlin: Das neue Audi TT Coupé

Parallel zum Genfer Auto-Salon 2014 feierte der neue Audi TT am 4. März 2014 seine Weltpremiere in der Audi City Berlin im Herzen der deutschen Hauptstadt. Nach der Live-Übertragung der Pressekonferenz in Genf wurde das neue Audi TT Coupé am Ku’damm enthüllt. Die Ingolstädter präsentieren das Exterieur des Sport-Coupés deutlich geschärft, bleiben aber verhalten und evolutionieren das Design lediglich. Die Revolution findet im Interieur statt. Das neue virtual cockpit – ein 12,3 Zoll großes Display anstelle des klassischen Kombiinstruments – und das gesamte Innenraum-Konzept zeigt neue Wege auf.

2014 Weltpremiere Audi TT Coupe 2.0 TFSI quattro S tronic 169 kW Tangorot Smartphone-Sich

Design – Das Exterieur

Acht Jahre war die zweite Generation des TT im Audi-Portfolio. Die dritte Generation des Sportwagens führt das Design der ersten sowie zweiten Generation fort. Die Silhouette zeigt sich nahezu unverändert. Der mit TT-Logo versehene Alu-Tankdeckel gehört ebenso zu den inzwischen traditionellen TT-Stilelementen, wie die aufgesetzt wirkenden Radläufe. Diese werden optisch von vorn nach hinten durch die Seitenschweller verbunden. Die angenehm geschärfte Front zeigt sich auch in der Seitenansicht – der TT wirkt nicht mehr so kugelig – und das Heck fließt vom Dach-Scheitelpunkt schnörkellos bis zur Abrisskante mit der darunter liegenden dritten Bremsleuchte.

2014 Weltpremiere Audi TT Coupe 2.0 TFSI quattro S tronic 169 kW Tangorot Vorderansich

Die Vorderansicht ist für mich in puncto Exterieur-Design eine angenehme Überraschung. Scharfkantig und aggressiv gibt sich die Front. Ich bin heilfroh, dass Audi nicht auf das Einheits-Design von Front und Scheinwerfer zurückgreift, sondern hier eingeständig bleibt. Das LED-Tagfahrlicht wird dafür Sorge tragen, dass das Audi TT Coupé auch bei Dämmerung als TT zu erkennen ist. Optional gibt es die aus dem Audi A8 bekannten Matrix-LED-Scheinwerfer. 2014 Weltpremiere Audi TT Coupe 2.0 TFSI quattro S tronic 169 kW Tangorot DraufsichtDer Singleframe-Grill gefiel mir nie besser als am TT. Die angeschrägten oberen Ecken werden von den Scheinwerfern aufgegriffen und fortgeführt. Diese wiederum wirken optisch durch die Falze der Motorhaube verlängert und bilden fließend den Übergang zu den stark konturierten Schultern, die bis zum Heck reichen. Das erscheint mir wirklich gelungen. Und gerade in der Draufsicht lässt sich schön erkennen, wie die ausgeprägte Schulter nach hinten fließt und die gesamte Karosserie zum Heck hin schlanker wird.

Insgesamt wirkt die Front wie eine Studie, die den Sprung in die Serie geschafft hat. Endlich. Viel zu oft verschwinden die meisten Konzepte in staubigen Museums-Ecken. Beim neuen TT Coupé habe ich das Gefühl, dass die ein oder andere Ingolstädter Design-Studie keine bloße Fingerübung blieb. Auf diesen wischenden Blinker würde ich jedoch gut verzichten können.

2014 Weltpremiere Audi TT Coupe 2.0 TFSI quattro S tronic 169 kW Tangorot Seitenansich

Ernüchterung traf mich jedoch am Heck. Bis auf einige Retuschen könnte ich mich glatt hinter den Vorgänger verlaufen haben. Sicher, hier und da wurde etwas gestrafft, der Hintern ist nun strammer, wirkt knackiger und hängt nicht mehr. Aber dennoch: Mir fehlt das konsequente Fortführen der Formsprache. Zu ähnlich sehen sich die Rückleuchten. Die frische LED-Grafik sieht gut aus, nur wieso blieb die Heckleuchte beinahe unberührt? Lichtblick ist hier für mich noch die dritte Bremsleuchte, die als dünnes LED-Band die Heckleuchten miteinander verbindet.
Ausfahrbarer Heckspoiler? Muss ich nicht haben. Die beiden dicken, etwas in die Mitte gerückten Endrohre? Muss ich haben. Diese sind auch eine zeitlose, unproblematisch zu übernehmende Reminiszenz an den ersten TT (8N).

2014 Weltpremiere Audi TT Coupe 2.0 TFSI quattro S tronic 169 kW Tangorot Heckansich

Das Exterieur-Design des 2014er Audi TT Coupé wurde zwiespältig aufgenommen, wie ich etwa an den Reaktionen auf Instagram oder Facebook sehen konnte. Die Meinungen zu Front und Heck gehen weit auseinander. Andere wiederum ziehen Parallelen zum Porsche 911, der schließlich auch lediglich Evolutionen erlebte. Was ich persönlich am 911er teils gut gelungen finde, sehe ich jedoch nicht beim TT. Evolution hin oder her – nicht nur am Heck war mir Audi nicht mutig genug. Einzig dem neuen Front-Design kann ich wirklich etwas abgewinnen. Aber Heck- und Seitenansicht enttäuschen. Mehr Mut zu Neuem stünde Audi hier besser.

Design – Das Interieur

2014 Weltpremiere Audi TT Coupe 2.0 TFSI quattro S tronic 169 kW Tangorot virtual cockpit Interieur Innenrau

Ganz großes Kino gibt es im Innenraum zu entdecken. Das bereits auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas vorgestellte virtual cockpit vermittelte bereits eine erste Ahnung. Völlig auf den Fahrer zugeschnitten hat ein etwaiger Beifahrer im Cockpit nichts zu melden; und so gehört sich das in einem Auto, das sportliche Fahrmaschine sein möchte. Die Mittelkonsole ist fast leer. Dort stört kein Display die Konzentration aufs Fahren, nur ein bisschen Klima und Lüftung, hinter dem Gangwahlhebel der optionalen S tronic die ebenfalls etwas reduzierten Bedieneinheiten des MMI.

2014 Weltpremiere Audi TT Coupe 2.0 TFSI quattro S tronic 169 kW Tangorot Klimabedienung Lueftungsduesen Interieur Innenrau

Aber nicht allein das Reduzieren ist im TT ausschlaggebend. Eine gute Idee ist die Integrierung der Klimabedienung in die Zentren der Lüftungsdüsen. Das spart nicht nur Platz, es sieht auch noch unverschämt gut aus. Der Schalter für die Sitzheizung sitzt jeweils in der Düse ganz links und rechts. Statt einer feinen klassischen Handbremse gibt es im Audi TT Coupé leider diese unselige elektronische Parkbremse – MQB sei Dank.

2014 Weltpremiere Audi TT Coupe 2.0 TFSI quattro S tronic 169 kW  virtual cockpit Interieur Innenrau

Das Hauptaugenmerk gilt jedoch dem Kombiinstrument – wenn es denn noch so bezeichnet werden kann. Statt der konventionellen Anzeigen gibt es hier ein 12,3 Zoll großes Display, das individuell den eigenen Bedürfnissen oder jeweiligen Erfordernissen angepasst werden kann. Navigation mit großen oder kleinen Rundinstrumenten, Radio, Medien, Internet oder, wer es sportlich-deftig mag, auch mit zentralem Drehzahlmesser im Audi TTS.
Wie genau die Möglichkeiten aussehen, müsste jedoch erst ein Test des Systems zeigen.

2014 Weltpremiere Audi TT Coupe 2.0 TFSI quattro S tronic 169 kW virtual cockpit Interieur Innenrau

In jedem Fall ist das TT-Cockpit die Revolution in der Evolution des Audi TT. Auf das Wesentliche reduziert, ohne etwas vermissen zu müssen, orientiert sich das Interieur allein am Fahrer. Das ist konsequent und insgesamt auch gut gelöst. Allerdings werden Errungenschaften wie das virtual cockpit wohl den Sportwagen der Ingolstädter vorbehalten bleiben. In Audi A4 oder Audi A6 muss wohl auch weiterhin ein Beifahrer am Display spielen können.

Die trockene Theorie

Auf der technischen Seite bekommen wir Hausmannskost – aber gut abgeschmeckt und verfeinert. Immerhin basiert der neue Audi TT auf dem modularen Querbaukasten (MQB) des Volkswagen-Konzerns. Damit hätte befürchtet werden können, wir bekämen Allerweltskost à la Golf VII oder ein dem Audi A3 zu nahes Kompaktmodell im Sportwagen-Dress. Doch der TT ist und bleibt eigenständig – trotz des Baukastens. Gut so.

2014 Weltpremiere Audi TT Coupe 2.0 TFSI quattro S tronic 169 kW Tangorot Motorrau

Einstiegs-Benziner sowie -Diesel sind zwar als Fronttriebler erhältlich, aber wer will das schon? Auch der 2.0 TDI selbst sorgt bei mir für wenig Begeisterung. Der „kleine“ Benziner verfügt über den Antriebsstrang des VW Golf GTI Performance und leistet mit seinem 2.0-TFSI-Triebwerk 169 kW/230 PS, aber im Gegensatz zum Performance-Golf 20 Nm Drehmoment mehr. Mittels an der an der Hinterachse befindlichen Lamellenkupplung im quattro-TT wird das Antriebsmoment bedarfsgerecht auf Vorder- und Hinterachse verteilt.
Den Standardsprint legt das Audi TT Coupé 2.0 TFSI mit dem 6-Gang-Schaltgetriebe in 6.0 Sekunden hin, über die 6-Gang S tronic geht es in 5,3 Sekunden auf 100. Jeweils bei 250 km/h ist Schluss. Trotz des GTI-Antriebsstrangs ist das TT Coupé deutlich flotter als der Golf – immerhin ist der TT auch über 150 Kilogramm leichter.

2014 Weltpremiere Audi TT Coupe 2.0 TFSI quattro S tronic 169 kW Tangorot Vorderansicht Motorrau

Das Audi TTS Coupé wird ebenfalls von einem 2.0-Liter-Turbo befeuert. Dieser stemmt jedoch 228 kW/310 PS auf die Kurbelwelle. Im TTS ist der quattro-Allradantrieb serienmäßig, die S tronic bleibt Option.

Weitere und detailiertere technische Daten – soweit bekannt – gibt es unten in der Tabelle. Weitere Informationen zum Audi TT Coupé findet ihr auf der Hersteller-Webseite.

Weitere Ersteindrücke zum frischen, 2014er Audi TT Coupé gibt es auf Autorild und auf passion:driving. Auch auf mein-auto-blog und Autophorie gibt es lesenswerte Meinungen.

Audi TT/TTS Coupé – technische Daten

2.0 TFSI 2.0 TFSI (TTS) 2.0 TDI ultra
Motor-Bauart R4-Ottomotor vorn quer | Direkteinspritzung & Turboaufladung R4-Ottomotor vorn quer | Direkteinspritzung & Turboaufladung R4-Dieselmotor vorn quer | Common-Rail-Direkteinspritzung & Turboaufladung
Hubraum 1.984 cm³ 1.984 cm³ 1.968 cm³
max. Leistung 169 kW/230 PS bei 4.500–6.250 U/min 228 kW/310 PS bei 5.500–6.200 U/min 135 kW/184 PS bei 3.500–4.000 U/min
max. Drehmoment 370 Nm bei 1.600–4.300 U/min 380 Nm bei 1.800–5.700 U/min 380 Nm bei 1.750–3.250 U/min
Antriebsart Vorderradantrieb (optional quattro) Allradantrieb quattro Vorderradantrieb (optional quattro)
Getriebe 6-Gang-Schaltgetriebe (optional 6-Gang S tronic) 6-Gang-Schaltgetriebe (optional 6-Gang S tronic) 6-Gang-Schaltgetriebe (optional 6-Gang S tronic)
Beschleunigung, 0–100 km/h 6,0 s [5,3 s] 4,7 s [o. A.] 7,2 s [o. A.]
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h (elektronisch abgeregelt) 250 km/h (elektronisch abgeregelt) 235 km/h
Länge/Breite/Höhe 4.177 / 1.832 / 1.353 mm 4.191 / 1.832 / 1.343 mm 4.177 / 1.832 / 1.353 mm
Radstand 2.505 mm 2.505 mm 2.505 mm
Leergewicht 1.230 kg o. A. o. A.
Kofferraum-Volumen 305 l 305 l 305 l
Verbrauch gesamt o. A. [6,8 l Super] o. A. 4,2 l Diesel [o. A.]
CO2-Emissionen o. A. [159 g/km] o. A. 110 g/km [o. A.]
Abgasnorm EURO 6 EURO 6 EURO 6
Grundpreis o. A. o. A. o. A.
In eckigen Klammern sind die Werte für Modelle mit 6-Gang S tronic aufgeführt.

Die Fotos für diesen Beitrag wurden mit einer Canon PowerShot G16 geschossen, die mir von Canon Deutschland zur Verfügung gestellt wurde.

5 Reaktionen auf diesen Beitrag

  1. Surprise it’s an Audi – Warum der “neue” Audi TT so gar keine Emotionen weckt > Meinung > Audi TT, Autosalon Genf 2014 > Autophorie.de

    […] durchaus detailreichen Beitrag zum Debut in der Audi City Berlin gibt es bei autoaid zum […]

  2. Deutscher Auto Blogger Digest vom 07.03.2014 › "Auto .. geil"

    […] AutoAidWeltpremiere in der Audi City Berlin: Das neue Audi TT CoupéParallel zum Genfer Auto-Salon 2014 feierte der neue Audi TT am 4. März 2014 seine Weltpremiere in der Audi Ci… […]

  3. Blogger Auto Award 2015 – Das sind die Gewinner | autoaid.de blog

    […] Plätzen: Alfa Romeo 4C (21 Punkte), Ferrari LaFerrari (18), Porsche Cayman (17), Audi R8 (14), Audi TT Coupé (13), Aston Martin Vanquish (5), BMW 6er […]

  4. Genfer Auto-Salon 2015: Neuer Audi R8 feiert Weltpremiere | autoaid.de blog

    […] wie sie es mit dem Audi TT versuchen, möchte Audi, so behaupte ich, eine Tradition etablieren, die für Unverkennbarkeit […]

Hinterlasse eine Antwort