Test & Fahrbericht: Nissan Juke Tekna 1.6 DIG-T 4×4 – Einführung, Daten & Fakten

Zwei Wochen lang stand mir der Nissan Juke Tekna 1.6 DIG-T 4×4 mit CVT-Getriebe als Testwagen zur Verfügung. Dieser erste Artikel auf autoaid stellt den Auftakt dar und führt das kleine Crossover-SUV-Coupé vor.

Einführung | Design & Exterieur | Interieur, Ergonomie & Haptik | Ton & Technik | Antrieb & Dynamik

Nissan Juke Tekna 1.6 DIG-T 4x4

Stämmig und breitbeinig steht er am Straßenrand. Die breiten braunen Schultern der frühen Wintersonne zugewandt, erkennt der Betrachter auf den ersten Blick gar nicht, dass er ganz schön protzt und tatsächlich kleiner ist, als er tut.

Nissan geht bewusst andere Wege und verlässt ausgetretene Pfade. Mit dem Crossover-Modell Juke stellen die Japaner einen Großstadt-Rebellen auf die Räder, der meist zu polarisieren weiß – entweder man findet ihn hässlich oder cool. Ich finde ihn schön hässlich; und genau deswegen auch cool. Seine dunkle Farbe, die Nissan „Machine Brown“ nennt, lässt einen Arbeiter vermuten, der sich nicht scheut, die Hände schmutzig zu machen. Und schmutzig macht er sich gerne, allerdings weniger als Arbeiter. Der Juke ist mehr der verspielte Raufbold, der über Feldwege jagt, in jede Pfütze springt und diebisch grinst, wenn der Dreck spritzt.

Nissan Juke Tekna 1.6 DIG-T 4x4

Im Innenraum geht es dann weit weniger unkonventionell zu, als es von außen den Anschein hat. Wer japanische Autos kennt, weiß, wo ich das Licht einschalte oder wo sich die Spiegelverstellung versteckt. Alles kein Problem.

In der Ausstattungslinie Tekna kommt der Nissan Juke im Prinzip mit allem, was verfügbar ist, bereits ab Werk zum Käufer. Lediglich Kleinigkeiten lassen sich noch über das Zubehör individualisieren. Somit sind bereits Navigations- und Soundsystem an Bord wie auch das schlüssellose Zugangssystem Intelligent Key, Klimaautomatik sowie die Rückfahrkamera und eine Geschwindigkeitsregelanlage.

Nissan Juke Tekna 1.6 DIG-T 4x4 Cockpit

Darüber hinaus zeigt sich der Juke auch kräftig motorisiert und gut ausgestattet. Mit seinem DIG-T-Aggregat verfügt der freche Bruder des Qashqai über 190 PS, die aus 1.618 cm³ mittels Turbolader und Ladeluftkühlung sowie Direkteinspritzung generiert werden. Diese Leistung kann der Juke Tekna auf Wunsch auf alle vier Räder verteilen – der Allradantrieb kann dabei in einem variablen oder permanenten Modus zugeschaltet werden.

Geschaltet wird im Testwagen nicht. Der Nissan Juke 1.6 DIG-T 4×4 verfügt serienmäßig über das XTRONIC-CVT-M6-Getriebe, also einem stufenlosen Automatikgetriebe, das im Juke über die drei Fahrmodi „Normal“, „Sport“ sowie „Eco“ den jeweiligen Betriebszuständen oder Fahrerwünschen angepasst werden kann.

Nissan Juke Tekna 1.6 DIG-T 4x4

Mit dieser spaßigen Kombination ist der Nissan Juke gern auch sportlich unterwegs. Wer es darauf anlegt, kann das maximale Drehmoment von 240 Nm ab 2.000 Umdrehungen auf der Kurbelwelle austoben lassen. Dabei überschreitet der kleine Japaner die 100er-Marke in 8,4 Sekunden und verweigert schließlich bei 200 km/h den Vortrieb.

Unter der anderen Haube verbirgt sich der Laderaum, der wegen des Allradantriebs nur 207 Liter fasst. Maximal können 786 Liter verstaut werden, wenn bis unters Dach gestapelt wird.

Nissan Juke Tekna 1.6 DIG-T 4x4

Laut Nissan solle der Nissan Juke 1.6 DIG-T 4×4 mit 7,4 Liter Super auf 100 Kilometer auskommen. Das entspräche bei einem Tankinhalt von 50 Litern einer theoretischen Reichweite von ca. 676 Kilometern bei einem Leergewicht von 1.455 Kilogramm.

In der Summe seiner Ausstattung bringt es der Nissan Juke Tekna 1.6 DIG-T auf einen Testwagenpreis von 25.770,- €.

In weiteren Artikeln werde ich meine persönlichen Erfahrungen mit dem Nissan Juke Tekna 1.6 DIG-T 4×4 darlegen. Neben Design, Exterieur sowie Interieur und Technik rückt der Fokus selbstverständlich auch auf die fahrerischen Talente des kleinen Crossover-SUV aus Yokohama.

Einführung | Design & Exterieur | Interieur, Ergonomie & Haptik | Ton & Technik | Antrieb & Dynamik

Nissan Juke Tekna 1.6 DIG-T 4x4

Neben mir waren bereits andere Kollegen mit einem Nissan Juke unterwegs. Die jeweiligen Beiträge findet ihr hier:

Außerdem gibt es einen weiteren Bericht von mir auf Die Testfahrer.

7 Reaktionen auf diesen Beitrag

  1. Deutscher Auto Blogger Digest vom 18.12.2012 › "Auto .. geil"

    […] AutoAidTest & Fahrbericht: Nissan Juke Tekna 1.6 DIG-T 4×4 – Einführung, Daten & FaktenZwei Wochen lang stand mir der Nissan Juke Tekna 1.6 DIG-T 4×4 mit CVT-Getriebe als Testwagen zur Verfügu… […]

  2. » Test & Fahrbericht: Nissan Juke Tekna 1.6 DIG-T 4×4 – Interieur, Ergonomie und Haptik - autoaid.de blog

    […] Test & Fahrbericht: Nissan Juke Tekna 1.6 DIG-T 4×4 – Einführung, Daten & Fakten […]

  3. » Test & Fahrbericht: Nissan Juke Tekna 1.6 DIG-T 4×4 – Ton & Technik - autoaid.de blog

    […] Test & Fahrbericht: Nissan Jke Tekna 1.6 DIG-T 4×4 – Einführung, Daten & Fakten […]

  4. » Test & Fahrbericht: Nissan Juke Tekna 1.6 DIG-T 4×4 – Antrieb & Dynamik - autoaid.de blog

    […] ← zurück zur Juke-Übersicht .twitter-share-button { vertical-align:top } Tweet !function(d,s,id){var js,fjs=d.getElementsByTagName(s)[0];if(!d.getElementById(id)){js=d.createElement(s);js.id=id;js.src="//platform.twitter.com/widgets.js";fjs.parentNode.insertBefore(js,fjs);}}(document,"script","twitter-wjs"); […]

  5. » Test & Fahrbericht: Nissan Juke Tekna 1.6 DIG-T 4×4 – Design und Exterieur - autoaid.de blog

    […] Einführung | Design & Exterieur | Interieur, Ergonomie & Haptik | Ton & Technik | Antrieb & Dynamik […]

  6. Ersteindruck: Der Citroën C4 Cactus im Kurz-Fahrbericht | autoaid.de blog

    […] – womit zu rechnen war. Beispielsweise war zu lesen, der C4 Cactus sei ebenso hässlich wie der Nissan Juke. Ich teile zwar nicht die Meinung, dass beide Fahrzeuge hässlich sind, aber der Vergleich mit dem […]

Hinterlasse eine Antwort