Rückschau: Meine persönlichen Top-3-Testwagen 2014

Meine Top-3-Testwagen 2014

Für Jahr 2014 neigt sich dem Ende und wie es sich für den Dezember gehört, gibt es auch von Autoblogger-Seite einen Jahresrückblick. Diese persönlich eingefärbte Retrospektive hat für mich einen ganz speziellen Reiz. Viele Autoblogger sind viele Autos gefahren, was viele unterschiedliche Meinungen und Präferenzen mit sich zieht. Wie bereits im letzten Jahr tragen wir Internet-Schreiberlinge unsere Highlights zum Ende des Jahres zusammen und sagen, welches Auto uns warum am besten gefallen hat.

autoaid Top 3 2014_0

Wie schon im letzten Jahr ist dieses Ranking auf drei Fahrzeuge limitiert. Aber ich bin mir sicher, einige werden mehr als drei Autos anführen – so wie ich letzthin auch. Ich kann einfach nicht anders. Dennoch bleibe ich den Prinzip der Top 3 treu, gebe hier und da aber mal einen Wink auf andere Testwagen, die bleibenden Eindruck bei mir hinterließen. Meine Top-3-Testwagen selbst könnten unterschiedlicher kaum sein. Und das finde ich gut so. Jede Platzierung entstammt einem anderen Segment, legt völlig unterschiedliche Schwerpunkte. Aber genug des Vorgeplänkels, her mit den Autos.

Platz 3 – Citroën C4 Cactus e-THP 110

2014 Citroen C4 Cactus Feel Edition PureTech e-THP 110 Vorderansicht Hello Yellow Amsterda

Der Citroën C4 Cactus hat mich positiv überrascht. Kompakt, reduziert und extravagant. Citroën traut sich und bringt endlich wieder ein Auto auf die Straßen Europas, das anders ist, das polarisiert und alternative Wege aufzeigt, die in Anbetracht der technologischen Übersättigung richtig guttun. Angesiedelt in der Kompaktlasse, erscheint der C4 Cactus durch seine Hochbeinigkeit gen SUV-Klassement zu streben, punktet dazu aber im krassen Gegensatz mit einem Leergewicht, dass eher in die Kleinwagenklasse passt. Einigen mochte diese Reduktion – etwa Ausstellfenster im Fond und die einteilig umlegbare Rücksitzlehne – nicht schmecken, aber die Umsetzung gefällt eben wegen ihrer Konsequenz. Doch auch fahrerisch konnte der Citroën C4 Cactus überzeugen. Der Dreizylinder-Benziner mit Schaltgetriebe und 110 PS war laufruhig und angenehm flott unterwegs. Dazu kamen die ungewöhnlich breiten und sehr bequemen Sitze. Rundherum ein gelungenes Produkt, das hier und da zwar noch Luft nach oben hat, aber auf sympathische Art zeigt, wie Automobilbau sowie -Design auch funktionieren können. Insofern ist diese Platzierung mehr als gerechtfertigt.

Platz 2 – Mazda6 2.0 SKYACTIV-G 165

Mazda6 Typ GJ 2.0 SKYACTIV-G 165 i-ELOOP Sports-Line Graphitgrau-Metallic Seitenansicht Bi-Xenon Nach

Eigentlich war der Mazda6 ein Testwagen des Jahres 2013, aber nachdem mich der Mazda Ende November verließ, fiel mein Testbericht ins Jahr 2014. Aber auch sonst konnte mich der Mazda6 auf vielfältige Weise überzeugen. Zum einen bietet der Japaner selbst für Mittelklasse-Verhältnisse sehr viel Platz, glänzt mit guter Verarbeitung sowie sinnvollen Extras und bleibt darüber hinaus auch noch verhältnismäßig erschwinglich.

Doch einer meiner Hauptgründe, den Mazda6 auf den 2. Rang zu hieven, war sein Antrieb. 165 PS generiert das Aggregat, das ohne Turboaufladung auskommt und mich mit seinem Sauger-Charme verzückte. Die lang nicht mehr gehörte Klangkulisse, wenn die Gänge ausgedreht werden, die lineare Leistungsentfaltung – das machte mit dem 6er richtig Freude. Ähnlich wie mit dem 2013 auf dem 3. Platz gelandeten Suzuki Swift Sport war es einfach schön, den heutzutage seltenen Saugmotor unterm Hintern durch die Heide zu bewegen. Neben dem Antriebsstrang ist es außerdem auch das feine, stimmige KODO-Design des Mazda6, das ihn zu einem stimmigen wie vernünftigen Gesamtpaket macht.

Platz 1 – Nissan 370Z Roadster

2014 Nissan 370Z Roadster Fairlady Z34 Magma-Red Seitenansicht offen Flugplatz Werneuche

Auf dem ersten Platz steht der Nissan 370Z, den ich letztes Jahr bereits als Coupé testen konnte. Das 370Z Coupé hatte ich damals hinter dem Porsche Cayman gesehen. Verantwortlich hierfür war das Getriebe. Gegen das PDK kam die gute 7-Gang-Automatik im 370Z nicht an. Der Nissan 370Z Roadster in diesem Jahr kam mit dem 6-Gang-Schaltgetriebe zu mir. Der Antriebsstrang ist eine Wucht, ein Spaßbringer sondergleichen. Das knackig direkte Getriebe im Schulterschluss mit dem VQ37VHR ließ mir ein ums andere Mal das Herz vor Freude übergehen. Der V6-Sauger mit seiner sich immens steigernden Leistungsabgabe, und wenn Du die Drehzahl jenseits der 5.000 Umdrehungen hälst, bis auf 7.500 Touren hochknallst – ein wahrer Hochgenuss. Wo der 370Z mit Automatikgetriebe noch am Cayman scheiterte, zeigt die Fairlady Z34 mit Handschaltgetriebe, wo der Hammer hängt. Ein verdienter 1. Platz.

33. GTI-Treffen Woerthersee 2014 Reifnitz Maria-Woert

Auch wenn es „Top 3“ heißt, muss ich zwei weitere Autos anführen, die mich dieses Jahr ein Stück des Weges begleiten durften. Eines dieser Fahrzeuge hat sich in mein Herz gefahren, weil es sich in Österreich so gut geschlagen hat und mir einen Mordsgaudi bescherte. Ende Mai ging es mit Škoda zum Wörthersee. Doch nicht das dortige GTI-Treffen, sondern der Hin- und Rückweg waren mir das Ziel – denn es ging über die Nockalmstraße.

Insbesondere die Rücktour hat sich wohltuend in mein Gehirn gebrannt. Nachdem mir die beiden Octavia RS wegen eines unverhofft auftauchenden Verkehrsteilnehmers entfleucht waren, machte ich mich mit dem Škoda Octavia 1.8 TSI auf RS-Jagd. Äußerlich mag er einen auf Elegance machen, aber auf der Nockalmstraße ließ er richtig die Sau raus, sodass ich letztlich die beiden RS wieder einholen und schließlich an ihnen kleben bleiben konnte. Deswegen der Platz in meinem Herzen für den Škoda Octavia 1.8 TSI. Hochverdient.

2013 Skoda Octavia III 1.8 TSI Elegance Race-Blau-Metallic Heckansicht Nockalmstrasse Alpe

Das zweite Auto, das hier zusätzlich Erwähnung finden soll, betörte mich vornehmlich mit seinem Heck-Design, aber auch mit seiner nahezu perfekten Performance. Die Audi S3 Limousine habe ich immer und imer wieder am liebsten von hinten betrachtet. Bereits die A3 Limousine empfand ich in der Heckansicht als sehr gelungen, aber das dynamischere Design der S3 Limousine – davon bekam ich nicht genug. Zwar konnte der S3 auch fahrerisch überzeugen, ließ es jedoch meiner Meinung nach an Ecken und Kanten missen. Dennoch: Zeichnerisch konnte mich das Heck verführen und gehört daher mit in diese, meine Top-Liste für das Jahr 2014.

2013 Audi S3 Limousine 8VS 2.0 TFSI S tronic quattro Daytonagrau-Perleffekt Vorderansicht Scheun

Die Top-3-Testwagen der anderen Blogger

Matthias Luft hat in seinen Platzierungen sehr unterschiedliche Fahrzeuge vorzuweisen – SUV, Mittelklasse-Limousine sowie ein Coupé. Geht es auf den beiden unteren Rängen noch dieselig zu, steht an der Spitze ein dicker Benziner mit ordentlich Dampf. Den Anfang macht bei Matthias der Jeep Grand Cherokee 3.0 CRD.

Auch Nicole Y. Männl hat sehr unterschiedliche Autos in ihrem Ranking gelistet. Im Unterschied zu Matthias gibt es dann aber statt eines Mittelklasse-Diesels einen sportlichen Kleinwagen. Der Polo GTI mit seinem 1.8er Turbo ist es dann auch, der bei ihr auf dem dritten Rang den Anfang macht. Optisch ist der GTI zweifelsohne reizvoller als der konventionelle VW Polo, auch wenn er in Sunset-Red so schön strahlen kann.

VW Polo V 1.4 TDI 66 kW 90 PS Highline Sunset Red Metallic Typ 6R 2014 Vorderansicht Detail Tegernse

Bei Thomas Majchrzak dominiert die Mittelklasse die obersten Ränge. Warum ausgerechnet der Mercedes-Benz SL – sicherlich für viele ein Traumwagen – bei ihm „nur“ auf der untersten der drei Treppchen-Stufen steht, wird er in seinem Top-3-Beitrag erklären müssen.

Jan Gleitsmanns Auswahl mutet schon deutlich exklusiver an. Bereits der Einstieg ist ungewöhnlich, denn nicht etwa ein Straßenauto, sondern ein Rallye-Auto auf Basis des MINI Countryman landete auf dem Podium: der MINI ALL4 RACING. Aber so viel sei verraten: Bei 315 Diesel-PS wird es nicht bleiben.

Auch Jens Stratmann geht ordentlich auf Leistung. Im Vergleich allerdings markiert den Einstieg fast schon ein Vernunft-Auto. Ich persönlich habe ja so meine Probleme mit dem T-Modell der Mercedes-Benz C-Klasse. Für Jens dagegen steht fest, hätte er das nötige Kleingeld, dann stünde ein Stern in seiner Einfahrt.

Mercedes-Benz C 250 BlueTEC, T-Modell  (S 205) 201

Die Jungs und Mädels von Autophorie braten sich auch dieses Jahr wieder eine Extrawurst. Bei Fabian Meßner geht es ausschließlich sportlich zu. Angesichts der oberen beiden Platzierungen erscheint der Einstieg in seine Top 3 mit dem Mazda MX-5 Yusho schon fast bescheiden. ‚Bescheiden‘ – das passt auch zum dritten Rang von Stefan Maaß. Der Renault Twingo hat schon allein aufgrund des Heckantriebs seinen speziellen Reiz. Larissa Rutkowski dagegen fährt das VW Beetle Cabrio auf Platz 3. Ich persönlich kann mit diesem Auto ja so gar nichts anfangen. Aber wenn Geschmäcker nicht so schön verschieden wären, hätte dieses Ranking auch keine Abwechslung zu bieten. Dagegen sehr viel eher kann ich mit Larissas Wahl aufs Siegertreppchen mitgehen. Daniel Bönnighausen schlägt wiederum einen ganz speziellen Weg ein. Seine Top 3 kommt nicht ohne E-Motor aus. Den Einstieg bildet mit dem Mercedes-Benz Vito e-cell quasi ein Nutzfahrzeug – auch mal etwas Neues.

Mikhail Bievetskiy startet seine Top 3 in München. Immerhin numerisch passt der BMW M3 auch auf den 3. Platz. Warum er nicht weiter oben platziert ist, wird er hoffentlich in seinem Beitrag klären. Aber die nachfolgenden Modelle sind ja nun auch nicht ganz ohne Charme.

2014 Audi RS 5 TDI concept 3.0 TDI V6 quattro Vorderansicht TriTurbo electric turbo Sturup Racewa

Tom Schwede glänzt in seiner Liste gleich mit zwei Fahrzeugen, die ich ebenfalls gefahren bin. Eines dieser Modelle befindet sich sogar auch in meiner Top 3. Den Einstieg markiert bei Tom aber ein Concept Car aus Ingolstadt. Das Audi RS 5 TDI concept zeigt, was mit einem Trekker-Motor mittels zwei konventionellen und einem elektrischen Turboladern heraus zu kitzlen ist. Auf dem Sturup Raceway konnten wir beide erfahren, wie gut der Selbstzünder geht.

Des Sellmeijer bevorzugt ja sonst eher exklusivere, schnellere, teurere Autos. Für diese Top 3 hat er mal preiswertere Modelle zusammengesucht. Und schon der Einstieg bei Des offeriert ein durchaus ansprechendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Der Ford Fiesta ST gefiel auch mir fahrerisch während meines kurzen Ausflugs wirklich gut. Dieser fiese, kleine Turbo-Zwerg ist richtig spaßig unterwegs.

Ford-Fiesta-ST-Mk7-Race-Rot-2013-Vorderansicht-seitlich-Schnee-Landschaf

Bei Thomas Gigold könnte meine böse Zunge behaupten, hier ginge es einseitig zu. Immerhin finden sich auf seinen Podium ausschließlich Modelle von BMW. Aber dennoch ist für Abwechslung gesorgt. Und optisch ansprechend beginnt auch seine Top 3. Das zeichnerisch sehr gelungene 4er Gran Coupé sieht Thomas nur auf dem dritten Rang. Was da wohl noch kommen mag? So viel sei verraten: Obwohl Thomas mehr als einmal eine Lanze für den BMW i3 brach, taucht dieser nicht in seinem Ranking auf.

2013 BMW i3 I01 Solarorange mit Frozen Grey Metallic Vorderansicht Berlin Fernsehturm Karl-Marx-Alle

Autotester Friedbert Weizenecker startet seine Top 3 eher vernunftbetont. Wie auch Stefan Maaß sieht Friedbert den Renault Twingo auf dem 3. Platz. Welche Modelle auf den weiteren beiden Rängen folgen, müsst ihr schon in seinem Beitrag nachlesen. Ich persönlich würde jedenfalls eher zum Zweitplatzierten greifen als zum Spitzenreiter. Aber wie so oft ist das eine Frage des Geschmacks.

Und das war auch schon die automobile Retrospektive 2014, meine und unsere #TOP3Testwagen. Ich hoffe, dieser lange Text kann etwas von der Freude vermitteln, die diese Auto-Bloggerei mit sich bringt. Das Jahr macht es nun nicht mehr lang. In diesem Sinne wünsche ich allen, die es bis in den letzten Absatz geschafft haben, ein frohes Fest und einen guten Start ins Jahr 2015.

11 Reaktionen auf diesen Beitrag

  1. Meine drei persönlichen Autofavoriten 2014 - 1300ccm.de

    […] muss ich einen Renault Twingo mit einem McLaren 650S Spider vergleichen. Oder die Vorteile eines Citroen Cactus gegen die eines Jeep Grand Cherokee abwägen. Gar nicht so einfach. Auch weil sie am Markt keine […]

  2. Top 3 Testwagen im Jahr 2014 | Der-Autotester.de

    […] Mario von Berg / autoaid Platz 1: Nissan 370Z Roadster Platz 2: Mazda6 2.0 SKYACTIV-G 165 Sports-Line Platz 3: Citroën C4 Cactus e-THP 110 […]

  3. Meine Top 3 Testwagen | Auto-Diva

    […] Mario von Berg von habe ich den Citroën C4 Cactus (hier mein Bericht) getestet. Schaut bei autoaid nach, welchen Platz der knubbelige Franzose bei Mario erreicht hat. Matthias Luft von Motorreport sowie […]

  4. Die besten Autos 2014? Meine Top3 Testwagen! › "Auto .. geil"

    […] Blogs zu folgen, damit ihr sehen könnt, wie unterschiedlich doch unsere Präferenzen sind. So hat Mario von Berg für sich den Nissan 370Z Roadster auf den ersten Platz gesetzt. Eine Wahl, die ich durchaus […]

  5. Editorial: Unsere TOP3 der Testwagen 2014 - NewCarz

    […] Mario Lehmann (autoaid) kombiniert den 370Z mit einem C4 Cactus. Interessante […]

  6. Am 17. Dezember 2014 gefunden … – wABss

    […] Rückschau: Meine persönlichen Top-3-Testwagen 2014, gefunden bei http://www.autoaid.de/blog/ (0.7 Buzz-Faktor) […]

  7. Deutscher Auto Blogger Digest vom 17.12.2014 › "Auto .. geil"

    […] AutoAidRückschau: Meine persönlichen Top-3-Testwagen 2014Meine Top-3-Testwagen 2014 Für Jahr 2014 neigt sich dem Ende und wie es sich für den Dezember gehört, gibt e… […]

  8. Jens

    Der Nissan 370Z macht wirklich Spaß, ich war mit dem ja mal auf der abgesperrten Alarm für Cobra 11 Autobahn, auf der Nordschleife, hier in Bielefeld… ein bezahlbarer Sportwagen, allerdings schaffte er es in meiner Liste nicht auf die vordersten drei Positionen. Dir Mario wünsche ich im nächsten Jahr viele weitere Top-Fahrzeuge und immer ausreichend Asphalt (oder ähnliches) unter den Reifen…

  9. Mario von Berg

    Dank Dir, Jens. 🙂
    Der 370Z ist schon ein feines Gerät. Aber es muss das Schaltgetriebe sein. Dann macht die Lady so richtig schön Laune. Und das Preis-Leistungs-Verhältnis steigert den Reiz nur noch mehr.
    Und da ich dann auch für dieses Jahr weg vom Fenster bin: Frohes Fest, guten Rutsch und auf ein spannendes, dynamisches 2015!

  10. Die Top 3 Testwagen 2014! › Motoreport

    […] etwas zu einfache Verarbeitung im Innenraum hat ihn von den Top 3 abgehalten. Sowohl bei Mario (autoaid.de) als auch bei Tom (1300.com) steht der Mazda6 aber auf Platz 2. Bei Mario belegt der Citroën C4 […]

  11. Unsere Top3 Testwagen des Jahres 2014 > Feature, Meinung > Blogschau, Jahresrückblick, Top 3 Testwagen > Autophorie.de

    […] von Berg – autoaid Matthias Luft – motoreport Jan Gleitsmann – Auto..Geil Jens Stratmann – rad-ab […]

Hinterlasse eine Antwort