Neuwagen-Vorstellung: Ersteindruck vom Opel Cascada – Das Mittelklasse-Cabriolet im Kurz-Fahrbericht

Trotz Krisen, Hiobsbotschaften und einer weiterhin schwierigen Lage scheint Opel modell-politisch eine Menge richtig zu machen. Nach Mokka und ADAM stellen die Rüsselsheimer in diesem Frühjahr mit dem Cascada eine weitere Modell-Neuheit vor: ein Mittelklasse-Cabriolet auf Astra-Basis, das sich in einer aussichtsreichen Nische positionieren könnte.

Opel Cascada 1.6 SIDI Turbo Vorderansicht schräg Berge Seealpen

Schon auf den ersten Pressebildern ließ es sich erahnen. Der Erstkontakt am Aéroport Nice Côte d’Azur bestätigt die Eindrücke: der Opel Cascada ist ein schön gezeichnetes und optisch wohl proportioniertes Cabriolet geworden. Dabei fällt die Silhouette sowohl offen als auch geschlossen stimmig aus. Nichts anderes war Maßgabe der Designer: Ein Cabrio, das auch geschlossen eine gute Figur macht.

Was der Cascada laut Opel noch alles können soll, hatte ich bereits im Oktober 2012 geschildert.

Opel Cascada 1.6 SIDI Turbo Heckansicht Rücklicht Berge Seealpen

Entscheidend für den Erfolg, den der Cascada bringen soll, dürften seine Fähigkeiten als Allrounder sein. Denn als solcher ist er positioniert; ein Ganzjahres-Cabrio soll er sein, der einen (Winter-)Zweitwagen überflüssig macht. Das Käuferverhalten wird zeigen müssen, ob diese Rechnung aufgeht.

Fest steht, der Cascada ist ein ausgemachter Cruiser; und das soll er auch sein. Selbst der neue Top-Benzinmotor im Testwagen, der 1.6 SIDI Turbo, ist eher auf Gemütlichkeit getrimmt, denn auf sportliches Vorankommen. Seine 170 PS und das mittels Overboost von 260 auf 280 Nm steigerbare Drehmoment versprechen souveräne Fahrleistungen. Zwischen 1.650 und 3.200 Umdrehungen liege das volle Drehmoment an. Aber zu spüren ist davon wenig.

Opel Cascada 1.6 SIDI Turbo Cockpit Interieur Innenraum

Seine ausgemachte Anfahrschwäche, das gähnende Turboloch lassen keineswegs 260 Nm unterhalb der 2.000 Umdrehungen erahnen. Mit dem Schalten in den zweiten Gang sackt die Drehzahl wieder ein gutes Stück ab, sodass der Cascada wieder in Lethargie verfällt – es sei denn, er wird mit hohen Drehzahlen versorgt. Aber eigentlich ist das seine Sache nicht. Er ist nicht krawallig, sondern gediegen und elegant. Insofern passt die Anfahrschwäche und geht vielleicht noch als Understatement durch.

Opel Cascada 1.6 SIDI Turbo Seitenansicht Côte d'Azur Nizza

Spaß am Cascada kommt dennoch auf, denn wenn er erstmal läuft, läuft er auch. Er reißt zwar keine Bäume aus oder bügelt den Asphalt glatt – zügiges Vorankommen ist dennoch möglich. Und Freude darüber kommt insbesondere im Sport-Modus auf. Das schöne, griffige Lederlenkrad – leider etwas zu viel mit Multifunktion überladen – leistet genehmen Widerstand. Die Lenkung wird direkter, spricht gut an und ist wie gemacht für kurvige Bergstraßen. Das FlexRide-Fahrwerk mag etwas straffer werden, bleibt aber stets dem Komfort verpflichtet. Die HiPerStrut-Vorderachse des Insignia OPC leistet auch am Cascada gute Arbeit. In Kurven liegt das Mittelklasse-Cabrio sicher in der Spur, wischt nur bei sehr eng gefahrenen, schnellen Kehren mit dem Gummi über den Asphalt. Die Kontrollleuchte der Fahrdynamikregelung bleibt meist dunkel.

Opel Cascada 1.6 SIDI Turbo Vorderansicht dynamisch Monaco

In Serpentinen wird es dann teilweise wieder haarig. Sein Wendekreis von 12,2 Metern machte mir zuweilen ernsthaft zu schaffen. Gerade bei Kehren oder den engen, verwinkelten Straßen in und um Monaco kam ich mir gelegentlich vor wie in einem LKW. Gelegentlich musste etwas zurückgesetzt werden und bisweilen zickte auch der Antriebsstrang, wenn eine Kehre im zweiten Gang genommen werden wollte.

Es zeigt sich schließlich beim Opel Cascada eine gewisse Zwiespältigkeit. Ausgelegt als Cruiser kommt er mit OPC-Vorderachs-Konstruktion, Sportmodus und FlexRide-Fahrwerk ums Eck und signalisiert damit, er möchte durch Kurven gescheucht werden. Dazu passt jedoch nicht der Antriebsstrang. Der 1.6er Turbo-Direkteinspritzer ist für dynamische Sportlichkeit zu träge, aber genau das sollte er konzeptionell im Cascada auch sein: ein Cruiser, kein Sportler.

Opel Cascada 1.6 SIDI Turbo Seitenansicht schräg Berge Seealpen

Und wer mit dem Cascada cruist, darf sich auch richtig wohlfühlen. Bei geschlossenem Verdeck ist der Rüsselsheimer erstaunlich gut gedämmt und in meiner subjektiven Wahrnehmung sehr leise. Bei 100 km/h im gemütlichen sechsten Gang höre ich nur sehr gedämpft die Abrollgeräusche – sonst nichts.

Auch die Möglichkeit, das Verdeck bis 50 km/h öffnen zu können, erweist sich im Stadtverkehr als praktisch und funktionierte anstandslos. Ohne Windschott und mit gänzlich heruntergefahrenen Scheiben wurde es mir auf den engen Pässen schnell zu zugig. Mit Windschott mag das besser sein, konnte ich jedoch nicht testen. Allerdings genügt es schon, die Seitenscheiben hoch zu fahren, um störenden Fahrtwind auf ein erträgliches Maß zu reduzieren.

Opel Cascada 1.6 SIDI Turbo Interieur Innenraum Nappa-Leder

Besonders schön waren für mich das braune Nappa-Leder und die gut konturierten Sitze in sehr gefälliger Steppung. Hier kommt tatsächlich Premium-Gefühl auf. Das dunkel belederte Armaturenbrett mit braunen Kontrastnähten unterstreicht diesen Eindruck. Ohne Hartplastik kommt in dieser Preisklasse jedoch niemand aus. Das ist verständlich und für mich an sich nicht der Rede wert. Im Opel Cascada waren die Kunststoff-Oberflächen sauber und gefällig verarbeitet. Weniger gefällig ist jedoch der dunkelgraue Kunststoffrahmen an der Mittelkonsole um die Multimedia-Einheit herum. Schon rein optisch zerstört es das schöne Bild. Das jedoch ist kein Opel-Problem, das betrifft viele Hersteller.

Opel Cascada 1.6 SIDI Turbo Seitenansicht Berge Seealpen

Ein hausgemachtes Problem jedoch ist die typische Opel-Mittelkonsole. Im Rahmen einer Fahrveranstaltung, die einige Stunden mit dem Auto ermöglichen, brauche ich mich kaum mit den Funktionen all der Schalter und Knöpfe vertraut machen. Dafür würde die Zeit nicht ausreichen. Aber es ist auch ein altes Opel-Problem: sehr viele Schalter, teils doppelt belegt am Lenkrad, unlogische Anordnung, nicht eindeutige Bezeichnungen oder Piktogramme – es ist schlichtweg zu viel des Guten. Von Opel wünsche ich mir eine erfrischende Entschlackung, was diese Knopf-Wüste betrifft.

In der gefahrenen Version des Opel Cascada mit gefühlt allem Verfügbaren, was die Ausstattungsliste hergibt, liegt der Testwagenpreis bei ca. 40.000 €. Allerdings waren zahlreiche Spezifikationen für mich persönlich vernachlässigbar bzw. unnötig.

Opel Cascada 1.6 SIDI Turbo Heckansicht Berge Seealpen

Insgesamt lässt sich zum Opel Cascada sagen, dass den Rüsselsheimern ein wirklich schön gezeichnetes Cabriolet gelungen ist, das primär dazu gedacht ist, über schöne Strandpromenaden zu cruisen oder kurvige Bergstraßen entlang zu gleiten. Dabei wohnen zwey Seelen, ach! in seiner Brust, Die eine will sich von der andern trennen; denn wo Getriebe und Motor voll auf Cruising ausgelegt sind, verlocken die HiPerStrut-Vorderachse, die tolle Lenkung im Sport-Modus sowie das ausreichend straffe Fahrwerk zu einer sportlicheren Gangart, die dem Cascada nicht gegeben ist.

Das Platzangebot passt auch für vier, aber aufgrund des mit 380 Liter Kofferraumvolumen bei geschlossenem Verdeck recht begrenzten Gepäckabteils, dürfte es für das Gepäck für vier Personen eng werden. Aber je nach Familienkonstellation könnte der Opel Cascada tatsächlich zum Ganzjahres-Cabriolet avancieren, das einen Zweitwagen überflüssig macht.

Opel Cascada 1.6 SIDI Turbo Kombiinstrument Tacho

technische Daten Opel Cascada 1.6 SIDI Turbo
Motor-Bauart Reihen-4-Zylinder-Ottomotor | Direkteinspritzung & Turboaufladung
Hubraum 1.598 cm³
max. Leistung 125 kW / 170 PS bei 6.000 U/min
max. Drehmoment 260 Nm bei 1.650–3.200 U/min  (280 Nm mit Overboost)
Antriebsart Frontantrieb
Getriebe 6-Gang-Schaltgetriebe
Beschleunigung, 0–100 km/h 9,6 s
Höchstgeschwindigkeit 222 km/h
Länge / Breite / Höhe 4696 mm / 2020 mm / 1443 mm
Leergewicht 1.733 kg
max. Zuladung 407 kg
Kofferraum-Volumen 280 l offen / 380 l geschlossen
Verbrauch innerorts/außerorts 8,0 l/5,3 l Super
Verbrauch gesamt 6,3 l Super
CO2-Emissionen 148 g/km
Grundpreis Cascada 1.6 SIDI Turbo 28.245,- €
Testwagenpreis ca. 40.000,- €



Opel Cascada 1.6 SIDI Turbo Vorderansicht schräg Nizza Cap Estel

Auch andere Blogger konnten sich des Cascada annehmen und schildern ihre Eindrücke hier:

| „auto .. geil“ | Autogefühl | Automobil-Blog.de | Die Testfahrer | rad-ab.com |

Zur Fahrveranstaltung und Präsentation des Opel Cascada wurde ich von Opel eingeladen. Alle anfallenden Kosten wurden vom Hersteller übernommen.
Dies hat jedoch keinen Einfluss auf meine Meinung und den hier veröffentlichten Artikel.

19 Reaktionen auf diesen Beitrag

  1. Deutscher Auto Blogger Digest vom 27.03.2013 › "Auto .. geil"

    […] AutoAidNeuwagen-Vorstellung: Ersteindruck vom Opel Cascada – Das Mittelklasse-Cabriolet im Kurz-Fahrberic…Trotz Krisen, Hiobsbotschaften und einer weiterhin schwierigen Lage scheint Opel modell-politisch eine Menge ri… […]

  2. Opel Cascada Fahrberichte – das neue Cabrio von Opel! › Freude am Erfahren

    […] Mario Lehmann lobt das Fahrzeug direkt am Anfang: “Schon auf den ersten Pressebildern liess es sich erahnen. Der Erstkontakt am Aeroport Nice Côte d’Azur bestätigt die Eindrücke: der Opel Cascada ist ein schön gezeichnetes und optisch wohl proportioniertes Cabriolet geworden. Dabei fällt die Silhouette sowohl offen als auch geschlossen stimmig aus. Nichts anderes war Massgabe der Designer: Ein Cabrio, das auch geschlossen eine gute Figur macht.” […]

  3. » Die Sonne lacht – Die Cabrio-Saison kann beginnen - autoaid.de blog

    […] unterwegs sein zu können. Mitte März ging es im Rahmen einer Fahrveranstaltung mit dem neuen Opel Cascada an die frische Luft. Mit geöffnetem Verdeck und im Schneckentempo ging es etwa durch Nizza, […]

  4. Bogdan

    Hallo Mario,

    auf dem Kombiinstrument steht 11.8l/km??
    War das der echte schnitt oder??

    Gruß
    Bogdan

  5. Mario Lehmann

    Hallo Bogdan,
    die 11,8 Liter, die im BC zu sehen sind, stellen insofern den „echten“ Verbrauch dar, als dass dieser Wert am Ende des Tages abzulesen war.

    Jetzt kommt jedoch das große „Aber“: der Verbrauchswert, den Du hier siehst, ist keineswegs repräsentativ für den Alltagsgebrauch. Die Tour ging großteils durch die südlichen Ausläufer der Seealpen nördlich von Nizza und Monaco; d. h. viele Kurven, teils Serpentinen, ein langer Aufstieg. Oftmals waren wir nur im zweiten und dritten Gang mit entsprechend hoher Drehzahl unterwegs.
    Um das Fahrzeug angemessen antesten zu können, wurde sich – wo es die Strecke zuließ – nach und nach an den Grenzbereich herangetastet; z. B., um die Stärken des Fahrwerks oder der Lenkung im Sportmodus herausarbeiten zu können. Ein solcher Fahrzeugbetrieb während dieses Fahrevents ist eben nicht vergleichbar mit dem tatsächlichen Alltagsbetrieb eines Käufers. Um zuverlässige Aussagen über den Verbrauch zu tätigen, würde es eines speziellen Verbrauchtstests bedürfen.

    Ich hoffe, das beantwortet Deine Frage.
    Falls Du weitere haben solltest, tu Dir keinen Zwang an. 🙂

    Viele Grüße
    Mario

  6. » Premiere in Shanghai: Mercedes-Benz zeigt das GLA Concept - autoaid.de blog

    […] Das Heck mit seinem Rückleuchten-Design erinnert mich an eine Mischung aus A-Klasse und Opel Cascada. Letzteres aufgrund der horizontalen Streben, die in die Rückleuchten […]

  7. Dieter Stein

    Ein guter Testbericht. Ich bin den Cascada gestern zur Probe gefahren, es ging durchs Sauerland bis nach Hessen, also Autobahn, Landstraßen, Gebirgsstraßen, Dörfer und Städte. Der Motor war auch der 1.6l Turbo mit 175 PS, allerdings mit Automatikgetriebe. Die im Testbericht geschilderte Schwäche des Motors konnte ich nicht feststellen, im Gegenteil, er fuhr sehr zügig und sportlich. Der Wendekreis von 12 m ist schon eine Sache, gut, andere Autos sind da auch nicht besser. Die Mittelkonsole ist Geschmackssache, mich stört das nicht.

    Vor allem vom Preis, aber auch von der Technik und der Verarbeitung ist dieses Cabrio durchaus eine Alternative zu den in die Jahre gekommenen Audi A5 und BMW 3. Ich selber fahre ein Mercedes E-Cabrio, allerdings nicht die neueste Version, sondern Erstzulassung 2007. Mit meinen Wagen kann es der Cascada allemal aufnehmen, aber ich würde den Cascada auch einem Golf oder Audi A3-Cabrio vorziehen. Jedenfalls liegt er über einem VW Eos und den Peugeot- und Renault-Cabrios. Fazit: Ein guter Wurf von Opel, stärkere Motoren wären vielleicht sinnvoll, aber ein gutes und durchdachtes Auto.

  8. Der königliche Opel Cascada – ein etwas anderer Fahrbericht! | rad-ab.com

    […] den Opel Cascada haben ja wahrlich schon einige geschrieben, hier eine kleine Auswahl: Moritz, Mario und Mikhail (die drei M´s) waren bei der Fahrveranstaltung vor Ort. Die beiden J´s hatten damals […]

  9. Orange! Probefahrt mit einem 2013 Opel Cascada 2.0 CDTI “Edition” › "Auto .. geil"

    […] Stimmen zum Opel Cascada bei den nachstehenden Auto-Bloggern: Moritz, Mario und Mikhail. Jens Sicht auf unseren Opel Cascada könnt ihr in seinem Beitrag Der königliche Opel […]

  10. » Angefahren: Opel Astra GTC 1.6 SIDI Turbo - autoaid.de blog

    […] auf den Markt bringen. Der Anfang ist bereits mit Opel ADAM, Mokka und Cascada gemacht. Den Opel Cascada 1.6 SIDI Turbo konnte ich bereits antesten. Nun stellt Opel den neuen 1.6er Turbo-Direkteinspritzer weiteren […]

  11. » Angefahren: Opel Zafira Tourer 1.6 CDTI - autoaid.de blog

    […] Ersteindruck vom Opel Cascada – Das Mittelklasse-Cabriolet im Kurz-Fahrbericht […]

  12. » IAA 2013 – Weltpremiere des Audi A3 Cabriolet - autoaid.de blog

    […] einer Geschwindigkeit von bis zu 50 km/h. Zumindest angesichts dieser Daten fühle ich mich an den Opel Cascada erinnert. Ohne Zweifel gibt das A3 Cabriolet auch geschlossen ein stimmiges Bild ab, jedoch ohne […]

  13. » Ersteindruck: Audi A3 Cabriolet 1.8 TFSI S tronic – Ein Kurz-Fahrbericht - autoaid.de blog

    […] dass das Cabrio geschlossen nicht die überaus gelungene Homogenität der Silhouette eines Opel Cascada aufweisen kann. Aber wenn das A3 Cabrio sein Stoffverdeck innerhalb von 18 Sekunden bei bis zu 50 […]

  14. Blogger Auto Award 2014 – Das Ergebnis & die Gewinner | autoaid.de blog

    […] emotionale Autos, die Beachtung verdient haben. Ich vermisse hier in dieser Liste zum Beispiel den Opel Cascada. Ja, er hat etwas Übergewicht, aber das haben die Rüsselsheimer echt schön verpackt. Auch hätte […]

  15. Frischer Designwind: Opel Cascada 2.0 BiTurbo CDTI › Motoreport

    […] SIDI Turbo Benziner (170 PS) bei autoaid.de im Kurzfahrbericht 1.6 SIDI Turbo Benziner (170 PS) bei mein-auto-blog.de im Kurzfahrbericht 2.0 CDTI (195 PS) & […]

  16. Blogger Auto Award 2015 – Das sind die Gewinner | autoaid.de blog

    […] emotionale Autos, die Beachtung verdient haben. Ich vermisse hier in dieser Liste zum Beispiel den Opel Cascada. Ja, er hat etwas Übergewicht, aber das haben die Rüsselsheimer echt schön verpackt. Auch hätte […]

Hinterlasse eine Antwort