Neuwagen-Vorstellung: Drehstrom der gehobenen Mittelklasse – Das Tesla Model S

Bereits der Tesla Roadster – mit dem Sebastian von passion:driving zurzeit unterwegs sein darf – des kalifornische Autobauers Tesla sorgte für Aufsehen. Ein deutscher Tesla-Fahrer hat seinen Roadster sogar schon über 100.000 Kilometer bewegt – ohne technische Probleme. Nun begann letzte Woche in den USA die Auslieferung der Limousine: dem Tesla Model S. Im Frühjahr 2013 soll der Tesla für Europa verfügbar sein.

Eine Augenweide – Das Tesla Model S zeigt nach dem Roadster, dass E-Autos keinesfalls eigenartig aussehen müssen. Dynamik trifft auf Eleganz und Ökologie. | © Tesla Motors

Wir kennen das zur Genüge: Elektro-Autos sind teuer und die Reichweite mit einer Akku-Ladung liegt kaum bei über 100 Kilometer. Die Autobauer von Tesla können darüber nur müde Lächeln. Klar, teuer ist auch ein Tesla, aber mit einer Reichweite von bis zu 480 Kilometer sind geradezu sorgenfrei längere Strecken zurück zu legen. Was machen die Kalifornier anders als die anderen?

Das Grundlegendste und Offensichtlichste zuerst: sie bauen schöne Autos. Entgegen des E-Trends, unschöne Design-Verformungen im Gestus eines Mitsubishi i MiEV auf den Markt zu bringen, beweisen die Amerikaner, dass elektrisch fahren auch emotional elektrisieren kann. Mittels 8.000 Lithium-Ionen-Laptop-Akkus im Fahrzeug-Boden wird der 2,1 Tonnen schwere Tesla in Bewegung versetzt. Von Vorteil ist dabei auch der daraus resultierende tiefe Schwerpunkt. Der Neuwagen-Kunde kann aus drei verschiedenen Akku-Kapazitäten wählen: 40, 60 oder 85 kWh stehen zur Verfügung. Dabei gilt: Je mehr Akku-Leistung, desto höher sind Motorleistung, Reichweite und Preis.

Auch das Hinterteil ist alles andere als unansehnlich – Aston Martin trifft auf Maserati und Jaguar; und ergibt Tesla. | © Tesla Motors

Neben der betörenden Optik beeindrucken gleichfalls die trockenen, theoretischen Zahlen. Der heckmontierte Elektromotor leistet in der Top-Motorisierung 416 PS und zerrt mit 600 Nm Drehmoment am Antriebsstrang. In 4,4 Sekunden sprintet das Tesla Modell S Performance auf 96 km/h. Allerdings ist das Geschoss bei 209 km/h abgeregelt. Verständlich, können in den USA ohnehin höchstens 130 km/h gefahren werden. Bei konstanter Geschwindigkeit von 88,5 km/h liege die Reichweite bei über 480 Kilometer. Und das ist wahrlich beeindruckend. Über eine Schnelllade-Funktion kann der Tesla innerhalb von 45 Minuten von 10% auf 85% geladen werden.

Seit letzter Woche werden in den USA die ersten Model S ausgeliefert. Europa muss noch bis zum Frühjahr 2013 warten. | © Tesla Motors

Ergänzt wird dieses langstreckentaugliche E-Auto durch allerlei Details, die für einen hohen Wiedererkennungswert sorgen und Alleinstellungsmerkmale darstellen. Dazu gehören etwa die in der Tür versenkten Türgriffe, die herausfahren, wenn sie gestreichelt werden. Im Innenraum finden sich kaum Knöpfe oder Schalter. Bedient werden bspw. Klimaautomatik und Multimedia-Funktionen über einen hochkant positionierten, 17 Zoll großen Touchscreen in der Mittelkonsole. Wer mit dem Tesla Model S auf Reisen geht, ist übrigens mit einem 7-Sitzer unterwegs, der über zwei Kofferräume verfügt. Im Heck-Kofferraum stehen weitere zwei (Kinder-)Sitzplätze zur Verfügung. Mangels Verbrennungsmotor befindet sich auch im Bug ein Gepäckabteil.

Das Tesla Model S eignet sich als Reiselimousine. Bis zu 480 Kilometer mit einer Ladung sind eine Ansage. | © Tesla Motors

Und was kostet der Spaß? Aus Österreich hörte ich, für das Basismodell wären etwa 55.000,- € fällig, 100.000,- € seien es für das Top-Modell. Die vermeintlich hohen Preise relativieren sich jedoch angesichts des Gebotenen. Ein Nissan Leaf etwa bietet bei weitem nicht die Reichweite des Tesla und kostet ab 36.990,- €. Ob die genannten Preise auch für Deutschland gelten, bleibt abzuwarten – bis zum Frühjahr 2013.

3 Reaktionen auf diesen Beitrag

  1. Unterwegs im Tesla Roadster - Automobiles Higgs-Boson | passion:driving

    […] und wird zum Jahresende auch nach Deutschland kommen. Mario von autoaid.de hat darüber auch schon ein wenig geschrieben. Mit dem Model S wird Elektromobilität in einer gehobenen, sportlichen Mittelklasselimousine schon […]

  2. Blogger Auto Award 2014 – Das Ergebnis & die Gewinner | autoaid.de blog

    […] Mercedes-Benz S-Klasse [57 Punkte / 21,84 %] 2. Tesla Model S [56 Punkte / 21,46 %] 3. BMW 6er Gran Coupé [34 Punkte / 13,03 […]

  3. Blogger Auto Award 2015 – Das sind die Gewinner | autoaid.de blog

    […] Tesla Model S [60 Punkte / 22,99 %] 2. Mercedes-Benz S-Klasse Coupé [40 Punkte / 15,33 %] 3. Audi A8 [37 Punkte […]

Hinterlasse eine Antwort