Neuwagen-Vorstellung – Mercedes-Benz CLS Shooting Brake rollt in Sindelfingen vom Band

Die Euphorie ist groß. Geradezu überschwenglich wird derzeit das Erscheinen des Mercedes-Benz CLS Shooting Brake gefeiert. Selten erzeugte ein Auto derart große Faszination – und das, obwohl der CLS Shooting Brake ein Auto ist, das niemand braucht. Oder vielleicht liegen eben darin diese überbordenden Lobeshymnen begründet.

Schön, und doch so sinnfrei. Aber irgendiwe ist das gar nicht so schlimm; wie bei allem Schönen. | © Daimler AG

Der Mercedes CLS C 218 ist ein viertüriges Lifestyle-Coupé. Sein Vorgänger sorgte für die Wiederbelebung der Quattroporte-Coupés. Nach dem C 219 brachten die Ingolstädter von Audi den A7 auf den Markt. Vor kurzem stellte BMW sein 6er Gran Coupé der Öffentlichkeit vor. Allen gemein ist, dass es sich um teure Luxus-Neuwagen handelt, die faktisch keinem Nutzen Genüge tun können. Scheinbar resultiert gerade aus dieser Symbiose von verschwenderischer Nutzlosigkeit und extravaganter Exklusivität der besondere Reiz. Was erscheint da also noch sinnloser, als aus einem viertürigen Coupé ein Kombi-Coupé zu zaubern? Mit dem CLS Shooting Brake – Werkscode X 218 – zeigen die Stuttgarter, was geht, wenn man will, aber eigentlich nicht muss.

Der Mercedes CLS Shooting Brake X 218 rollt seit Freitag vom Sindelfinger Band. | © Daimler AG

Nach immer wieder kehrenden Gerüchten, ersten bestätigenden Erlkönig-Bildern war es am 06. Juli 2012 endlich soweit: In Sindelfingen rollte der erste Mercedes-Benz CLS Shooting Brake vom Band. Anlässlich dieses Ereignisses ließen die Schwaben verlauten, der CLS Shooting Brake sei “[d]as Resultat […] automobile[r] Unabhängigkeit in ihrer schönsten Form.” Ich schätze, dem kann ich zustimmen. Denn nur weniges ist befreiender als der Luxus von Unabhängigkeit und Ästhetik – und genau diese Attribute besetzt der CLS Shooting Brake: Er ist Luxus, verkörpert den unnützen Eigenwillen einer Unabhängigkeit, die den wenigsten Menschen beschert wird und vereint das Ganze mit einem ansprechenden, zeitgemäßen Design und setzt damit das fort, was mit dem CLS der ersten Generation anno 2004 begonnen wurde.

Und gestern, am 09. Juli 2012 setzte Daimler noch einen drauf und stellte den Mercedes CLS 63 AMG Shooting Brake vor. Ein V8-BiTurbo, der aus 5,5 Litern Hubraum 557 PS schöpft, setzt das Übermaß im Motorraum fort, dass Karosserie-Design und Innenraum vorgeben.

Und alles fließt. Hier ist es das Heck des CLS Shooting Brake. | © Daimler AG

So verwundert es kaum, wenn Stefan auf autophorie.de aus dem Schwärmen nicht mehr herauskommt, wenn er die Leistungsdaten runterbetet. Und da befindet er sich in bester Gesellschaft. Testfahrer Bjoern Habegger lässt auf mein-auto-blog.de seinem Neid freien Lauf, wenn er davon berichtet, wie Philipp Thom von studio5555.de dem CLS Shooting Brake in natura aufs Leder rücken durfte.

Neben den offiziellen Pressefotos der Daimler AG sind dann auch die Fotos von Philipp sehr, sehr sehenswert und vermitteln zumindest einen kleinen Eindruck davon, wie schön Nutzloses doch sein kann.

5 Reaktionen auf diesen Beitrag

  1. Deutscher Auto Blogger Digest vom 10.07.2012 › "Auto .. geil"

    […] AutoAidNeuwagen-Vorstellung – Mercedes-Benz CLS Shooting Brake rollt in Sindelfingen vom BandDie Euphorie ist groß. Geradezu überschwenglich wird derzeit das Erscheinen des Mercedes-Benz CLS Shooting Br… […]

  2. Emmi

    Hallo,

    ob das Fahrzeug für jemanden zu gebrauchen ist oder nicht, mus jeder selber entscheiden. Ich finde in ihn optisch nicht sehr ansprechend. Mir gefällt die ganze Heck-Partie nicht.

    Grüße
    Emmi

  3. Mario Lehmann

    Hallo Emmi,
    sicherlich, jeder muss selbst wissen, was er wofür braucht und überhaupt für brauchbar hält. Allerdings gibt es im Falle des Mercedes CLS Shooting Brake wohl günstigere Alternativen, wenn man auf der Suche nach einem Kombi mit bis zu 1550 Litern Kofferraumvolumen ist.

    Für mich war die Heck-Partie anfangs auch gewöhnungsbedürftig. Aber mehr und mehr weiß mich auch dieser Rücken zu entzücken.

    Viele Grüße
    Mario

  4. » Im Bloglight Juli 2012: Mercedes-Benz - autoaid.de blog

    […] weiterer Grund für dieses Bloglight ist sicherlich auch die Vorstellung des CLS Shooting Brake, der recht begeistert aufgenommen worden ist. Meine Meinung dazu ist nach wie vor, dass dieses […]

  5. Blogger Auto Award 2014 – Das Ergebnis & die Gewinner | autoaid.de blog

    […] den weiteren Plätzen: Mercedes-Benz CLS-Klasse (27 Punkte) (Vorjahressieger), Audi A8 (25), Porsche Panamera (24), Aston Martin Rapide S (17), […]

Hinterlasse eine Antwort