Neuwagen-Fahrbericht: Mit dem Citroën C5 HDi 165 von Nizza nach Köln

Während des zweiten Blogger Road-Trips hatte ich am dritten Tag ausgiebig Gelegenheit, den Citroën C5 HDi 165 mit 6-Gang-Automatik zu er-fahren. Mit der großen und komfortablen Reiselimousine ging es für mich von Nizza entlang der Mittelmeerküste nach Monaco, durch Italien und die Schweiz bis zurück nach Köln.

Citroën C5 HDi 165

In unserem Citroën-Trio war C5 der Unauffällige, der Leisetreter – aber auch die größte Überraschung für mich. Der Zwei-Liter-Turbo-Selbstzünder mit 163 Pferdestärken in Kombination mit dem 6-Gang-Automaten garantiert entspanntes und zugleich souveränes Fahren.

Das gediegene Gujaranja-Braun unterstreicht die Exclusive-Ausstattung und passt gut zur ausgewogenen Charakteristik des C5. Das Besondere an diesem C5 ist die Hydropneumatik, die in der dritten Generation als Hydractive III+ im Testfahrzeug verbaut war. Und dieses Ausstattungsmerkmal ist es, das diesen Citroën C5 so unnachahmlich, so komfortabel und zur ultimativen Reiselimousine mutieren lässt. Nie zuvor war ich in einem Auto dermaßen souverän und komfortabel mit Tempo 200 in einer Autobahn-Kurve unterwegs.

Citroën C5 HDi 165

Und obwohl voll auf Komfort getrimmt, lässt sich der Citroën C5 HDi 165 sehr wohl auch sportlich bewegen. Automatik und Hydractive auf Sport und ab dafür. Und dennoch: Bodenwellen oder herbere Unebenheiten interessieren den C5 nicht die Bohne. Der C5 ist die Sänfte – so sanft bügelt er über den Asphalt, lässt Straßenbelag völlig außer Acht und verwöhnt schlichtweg mit Komfort.

Dazu passt das Getriebe ganz hervorragend. Die 6-Gang-Automatik schaltet sanft und komfortbetont, beherrscht aber auch die härtere Gangart, wenn mal wieder nach einer französischen Mautstation der Anschluss zu den Vordermännern hergestellt werden muss. Es bleibt zwar eine kleine Anfahrschwäche, aber dennoch geht es zügig innerhalb von 10 Sekunden auf 100 km/h. Wer dagegen bereits in Fahrt ist und dann plötzlich Leistung abruft, muss mit einer Gedenksekunde leben, bis das Getriebe den passenden Gang gefunden hat.

Citroën C5 HDi 165

Letztlich bleibt: am ehesten liegt dem Citroën C5 das gemütliche Gleiten – und das beherrscht er hervorragend. Abgerundet werden diese Reiseeigenschaften durch die zuverlässig funktionierende Geschwindigkeitsregelanlage.

Überraschend für mich war, wie behände sich der Citroën C5 durch die engen Winkel und Gassen Monacos zirkeln ließ. Die von ihm selbst suggerierte Behäbigkeit wird dem C5 nicht gerecht – er kann nicht nur Reisen, der C5 erweist sich als vielseitig. Die leichtgängige Lenkung mit feststehendem Lenkradtopf vereinfachte das Kurbeln in den engen monegassischen Gässchen sehr. Und die 340 Nm, die ab 2.000 Umdrehungen an der Vorderachse anliegen, ermöglichen unangestrengtes Herausbeschleunigen

Citroën C5 HDi 165

Im Innenraum geht es entsprechend der Ausstattungslinie exklusiv zu: Sitze mit sportlicher Note in einer ansprechenden Stoff-Leder-Kombination, die auf Wunsch beheizt werden können und den Rücken des Fahrers massieren. Ein Manko in puncto Ergonomie ist allerdings die Steuerung der Sitzheizung. Das kleine Drehrädchen befindet sich außer Sicht links neben dem Fahrersitz.

Überhaupt bedarf es einer gewissen Eingewöhnungszeit, um sich im Interieur zurecht zu finden und alle Bedienelemente kennen zu lernen. Als ich mich auf der Autobahn einem Stauende näherte, habe ich eine Weile nach dem Schalter für die Warnblinkanlage gesucht. Dieser lag überraschend weit rechts, jenseits der Mittelkonsole. Auch die zahlreichen Bedienmöglichkeiten am Lenkrad sind nicht alle auf den ersten Blick zu erfassen. Ebenso hätte das Kombiinstrument übersichtlicher ausfallen können. Drei Displays in jedem der drei Rundinstrumente – da ist der Blick eine Weile ab von der Straße, wenn eine bestimmte Information gesucht wird.

Citroën C5 HDi 165

Obwohl der Citroën C5 inzwischen in die Jahre gekommen ist und wohl in absehbarer Zeit abgelöst werden wird, wirkt die Limousine im 2012er-Dress alles andere als altbacken. Seit 2008 ist der C5 der aktuellen Modellgeneration erhältlich und erscheint noch immer wie ein modernes, zeitgemäßes Fahrzeug, das mithilfe zweier Überarbeitungen – dem guten alten Facelift – 2010 und 2012 stets auf einem aktuellen technischen und optischen Stand gehalten werden konnte. Insbesondere in der gefahrenen Exclusive-Version gefallen die zahlreichen Chromapplikationen, etwa am Kühlergrill, den Türgriffen oder Fensterunterkante.

Auch die im Testwagen verbauten Ausstattungsdetails konnten über weite Strecken überzeugen. Die Xenon-Scheinwerfer mit dynamischem Kurvenlicht etwa erzielten eine sehr gute Ausleuchtung der Straßen, das Kurvenlicht erwies sich nachts auf der Autobahn als hilfreich und sinnvoll.

Citroën C5 165 HDi

Das Navigationssystem dagegen konnte – gerade im Vergleich mit Citroën DS4 und DS5 – nicht voll überzeugen, obwohl die identische Software in den Fahrzeugen zur Anwendung kam. Im C5 schien diese nicht immer ganz aktuell. So kam es gelegentlich vor, dass das Navi im Display falsche Geschwindigkeitsbegrenzungen angab, während diese in DS4 und DS5 korrekt angegeben wurden. Aber das ist Meckern auf hohem Niveau. Und noch ist der Fahrer selbst für seinen Fahrstil verantwortlich.

Was bleibt in der Rückbetrachtung? Der Citroën C5 HDi 165 überzeugt mit seinem Automatik-Getriebe und insbesondere der Hydropneumatik als außerordentlich gute und komfortable Reise- und Langstrecken-Limousine – das kann nicht oft genug wiederholt werden. Alleinstellungsmerkmale wie das Hydractive III+ oder die feststehende Lenkradnabe setzen den Citroën von all seinen Konkurrenten ab. Der Dieselmotor mit 163 PS zeigt sich elastisch und durchzugsstark, wenn auch durch die ein oder andere Gedenksekunde des Getriebes in der Kraftentfaltung behindert.

Citroën C5 165 HDi

Davon ab dürfen die vielen antiquierten Vorurteile zum französischen Automobilbau getrost über Bord geworfen werden. Gewöhnungsbedürftig ist allein die Ergonomie. Die Verarbeitung im Innenraum weiß zu gefallen. Wer auf Hände schmeichelnde Materialien steht, wird im Cockpit des C5 schnell fündig: aufgeschäumte Kunststoffe, Leder, grob strukturierter, dicker Stoff – der Mix macht’s; und obendrein stimmt dieser.

Die Kollegen vom Blogger Road-Trip, die sich ebenfalls zum C5 äußerten, findet ihr hier:

In der Galerie findet ihr neben den Artikel-Fotos noch weitere Impressionen vom Citroën C5 165 HDi:

Fahrberichte zur Mittelklasse-Limousine sowie zur Kombi-Variante findet ihr unter den folgenden beiden Verweisen:

Eine Reaktion auf diesen Beitrag

  1. Deutscher Auto Blogger Digest vom 10.12.2012 › "Auto .. geil"

    […] AutoAidNeuwagen-Fahrbericht: Mit dem Citroën C5 HDi 165 von Nizza nach KölnWährend des zweiten Blogger Road-Trips hatte ich am dritten Tag ausgiebig Gelegenheit, den Citroën C5 HDi 165… […]

Hinterlasse eine Antwort