Genfer Auto-Salon 2015: Neuer Audi R8 feiert Weltpremiere

Genfer Auto-Salon 2015

Der neue Audi R8

Audi präsentiert dieser Tage den R8 zweiter Generation auf dem Genfer Auto-Salon 2015. Während sich in puncto Design oberflächlich betrachtet nicht viel getan hat und interessante Ambitionen offenbart, gibt es in technischer Belange die ein oder andere Überraschung.

2015 Audi R8 V10 Arablau R8 V10 plus Dynamitro

Ich könnte mit dieser alten Leier anfangen und den Ingolstädtern vorwerfen, der Neue sähe aus wie der Alte, die von Audi trauen sich nicht, das R8-Design kräftiger anzurühren. Man kennt das. Aber statt in die alte Design-Kerbe zu schlagen – die auf andere Audi-Modelle durchaus noch zutreffen mag – finde ich das Design des neuen R8 in der Intention, die ich Audi unterstelle, durchaus interessant.

Audi R8: Auf der Suche nach Tradition

2015 Audi R8 V10 Draufsicht Arabla

Ähnlich wie sie es mit dem Audi TT versuchen, möchte Audi, so behaupte ich, eine Tradition etablieren, die für Unverkennbarkeit sorgt. Bei Porsche funktioniert das schließlich seit Dekaden. Beim TT funktioniert es seit 1998 auch einigermaßen. Das Design soll über die Modell-Generationen hinweg stilbildend und identitätsstiftend sein. Demnach bleibt die bekannte Silhouette weitgehend erhalten, finden wir wieder die silbern abgesetzten Sideblades und natürlich auf die Lufteinlässe an Front und Heck unterhalb der Scheinwerfer sowie Rückleuchten. Ähnliche und andere spezifische Merkmale gibt es auch am TT – inzwischen in dritter Generation.
Auf diese Weise schafft es Audi, einen Sportwagen hinzustellen, der einerseits bekannterweise nach R8 aussieht, andererseits aber auch sofort ersichtlich macht, dass hier nicht die erste R8-Generation zu sehen ist.

2 x 10: Audi R8 V10 & R8 V10 plus

2015 Audi R8 V10 Heckansicht Arabla

Technisch geht es heiß her. Der V8 ging über Bord. Doch nicht, um einen kleineren Downsizing-Motor ins Heck zu pflanzen. Bereits in der „Basis“ greift Audi zum V10, der ohne Turboaufladung aus 5.2 Litern Hubraum 397 kW (540 PS) holt. In der Top-Version R8 V10 plus stellt der Mittelmotor-Sportler dem geneigten Fahrer 449 kW (610 PS) zur Verfügung, die via 7-Gang S tronic verwaltet werden. Das manuelle 6-Gang-Schaltgetriebe ist wie der V8 passé. Wir werden also ohne das feine, metallene „Klack-Klack“ auskommen müssen. Ohne quattro geht es freilich nicht. Der Allradantrieb hilft, dass die Leistung nicht in Rauch und Gummi aufgeht.

Und wenn ich mir die technischen Daten beider R8 so ansehe, dann reicht der „kleine“ R8 eigentlich. 540 Nm vs 560 Nm, die jeweils ab 6.500 Umdrehungen anliegen, 3,5 vs. 3,2 Sekunden auf 100 km/h, 323 vs. 330 km/h Vmax. Da dürfte es egal sein, welchen der beiden ich mir nicht leisten kann.

2015 Audi R8 V10 plus Vorderansicht Dynamitro

Damit sich der Spritkonsum auch in Grenzen hält, gibt es allerlei kleine Spritspar-Kniffe. Nicht, dass das den R8-Kunden interessieren würde; nein, die EU will es so. Daher braucht es ein Start-Stopp-System für den R8. Die Zylinder-Abschaltung cylinder on demand (COD), die es ja inzwischen auch für Audi A1 und Audi A3 gibt, schaltet im R8 gleich eine ganze Zylinderbank ab, um außerdem jenseits der 55 km/h bei Nulllast beide Kupplungen zu öffnen und zu segeln. Zusätzlich wird die bekannte Direkteinspritzung FSI mit indirekter Einspritzung (Saugrohreinspritzung) kombiniert, um weitere Zehntel-Liter einzusparen. So verbrauchen die beiden V10 auf dem Papier 11,8 bzw. 12,4 Liter.

2015 Audi R8 V10 plus Heckansicht Dynamitro

Ausblick: Audi R8 e-tron zweiter Generation

Wer dagegen gar keinen Sprit, sondern stattdessen Strom verbrauchen möchte, kann auch zum Audi R8 e-tron greifen. Im Vergleich zum Vorgänger, der des nie in die Serie schaffen sollte, konnte die Batterie-Kapazität von 49 kWh auf ca. 92 kWh gesteigert werden, ohne mehr Platz für das Batterie-Package zu benötigen. Laut Audi solle damit eine Reichweite von 450 Kilometern realisiert werden können. Die Leistungsdaten selbst lesen sich auch ganz gut: zweimal 170 kW sowie zweimal 460 Nm Drehmoment. Das reicht für 3,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h und für 210 km/h Höchstgeschwindigkeit (elektronisch abgeregelt, auf Wunsch 250 km/h).

2015 Audi R8 e-tron Heckansicht Magnetic Blu

Der Audi R8 e-tron wird 2015 jedoch nur auf speziellen Kundenwunsch bestellbar sein. Darüber hinaus stört weiterhin Audis E-Label e-tron, das insbesondere im französisch-sprachigen Genève peinlich berühren sollte. Denn ‘étron’ bedeutet nach wie vor wahlweise Kot, Kotzbrocken, Kackwurst – schlicht Scheiße. Ich bin mir dessen bewusst, dass das Französische auch hinsichtlich der Fäkalsprache wohlklingend sein mag, aber meine erste Wahl für die Bezeichnung eines Autos wäre ‘étron’ bzw. e-tron dennoch nicht.

Der neue Audi R8 wird im Sommer 2015 in den Verkauf gehen und startet ab 165.000 € für den R8 V10 sowie 187.400 € für den V10 plus.
Tom Schwede, der in Genf vor Ort war, konnte sich den Audi R8 in natura etwas näher angesehen.

2015 Audi R8 e-tron Vorderansicht Magnetic Blu

2015 Audi R8 V10 Cockpit Interieur Innenrau

2015 Audi R8 V10 plus Cockpit Interieur Innenrau

Text: MvB
Fotos: Audi AG

Eine Reaktion auf diesen Beitrag

  1. Audi R8 e-tron in neuer Version in Genf – Konkurrenz für Tesla Model S?

    […] Genfer Auto-Salon 2015: Der neue Audi R8 | autoaid.de […]

Hinterlasse eine Antwort