Fahrbericht: Der neue Mazda2 1.5 SKYACTIV-G 115

Fahrbericht: Der neue Mazda2

Derzeit ist Mazda sehr erfolgreich. Seit acht Quartalen steigern die Japaner stetig ihre Quoten. Die Marke wächst schnell und konnte 2014 die Absatzzahlen in Europa im Vergleich zum Vorjahr um 19 Prozent steigern. Diesen Erfolg, den Mazda seit der Trennung von Ford mit einem spannenden Neuanfang verbucht, kann an zwei wichtigen Aspekten festgemacht werden: KODO-Design und SKYACTIV Technology. Beides kommt erstmals im Mazda2 zum Einsatz. Dieser soll Mazdas Erfolge nun auch im Kleinwagen-Segment fortführen.

Ersteindruck & Fahrbericht | technische Daten | Blogschau

Mazda2 1.5 SKYACTIV-G 115 i-ELOOP Sports-Line Cyanitblau-Metallic Vorderansicht LED-Scheinwerfe

Wie so oft bei japanischen Modellen ist auch die Geschichte des Mazda2 etwas verworren. Eigentlich ist er der Vorgänger des Mazda Demio; unter diesem Namen wird der 2er in einigen Ländern noch heute vertrieben. Der Mazda Demio und die erste Generation Mazda2 waren zudem Minivans. Für das Kleinwagen-Segment gab’s ja den Mazda 121, der in letzter Generation baugleich mit dem Ford Fiesta (Mk IV) war.

Mit der Umstellung der Nomenklatur Anfang der 2000er waren 121, 323, 626 passé. Doch erst der zweite Mazda2 (Typ DE) war wieder ein typischer Kleinwagen. Mit dem ab 27. Februar in Deutschland erhältlichen neuen Mazda2 kommen nun auch noch Stil und Emotionen dazu.

Mazda2 2015 – KODO & SKYACTIV

Mazda2 1.5 SKYACTIV-G 115 i-ELOOP Sports-Line Rubinrot-Metallic Heckleuchte Detai

Ich mache keinen Hehl daraus, dass mir die neuen, aktuellen Mazda-Modelle richtig gut gefallen. Die Japaner machen schlichtweg vieles richtig, gehen dabei eigene Wege und stellten sowohl ästhetisch ansprechende als auch technologisch durchdachte Modelle auf die Räder. Mit dem Mazda CX-5 fing alles an. Erstmals zeigte sich das KODO-Design, kamen die neuen, eigenentwickelten SKYACTIV-Motoren zum Einsatz. Mit dem Mazda6 ging es erfolgreich in die Mittelklasse, der Mazda3 überzeugt bei den Kompakten. Entsprechend hoch waren meine Erwartungen an den Mazda2.

Mazda2 Typ DJ 1.5 SKYACTIV-G 115 i-ELOOP Sports-Line Cyanitblau-Metallic Heckansich

Erste erfreuliche Erkenntnis: Das KODO-Design funktioniert auch im Kleinformat und steht dem Mazda2 ausgezeichnet. Gerade die für einen Kleinwagen ungewöhnlich lange Motorhaube lässt den Mazda2 gestreckt und dynamisch wirken. Ganze 14 cm hat der Neue im Vergleich zum Vorgänger zugelegt, 4,06 Meter misst der Mazda2 jetzt. Ich denke jedoch, als Dreitürer würde die Optik noch besser, noch dynamischer wirken. Allerdings wird es der Fünftürer allein richten müssen. Positiv ist dagegen, dass Mazda darauf verzichtet, einen Pseudo-Dreitürer hinzustellen, indem die hinteren Türgriffe irgendwo in der C-Säule versteckt werden. Durch die nach hinten ansteigende Gürtellinie leidet natürlich die Rundumsicht. Leider weist auch der Lack das Mazda2 bei Sonnenlicht betrachtet unschöne Orangenhaut auf.

Mazda2 2015 – Was bietet der kleine Mazda?

Mazda2 1.5 SKYACTIV-G 115 i-ELOOP Sports-Line Rubinrot-Metallic LED-Scheinwerfer DetailEs ist wirklich überraschend, was Mazda dem 2er alles mitgibt – sofern die „richtigen“ Optionen gewählt werden. So ist der Mazda2 einer der wenigen Kleinwagen, die mit Voll-LED-Scheinwerfern ausgerüstet werden können sowie der einzige Vertreter des B-Segments, der mit Head-up-Display daherkommt. Sicherlich, über das Design und die Ästhetik der günstigen Active Driving Display genannten Plexiglas-Lösung ließe sich streiten. Aber das täuscht nicht darüber hinweg, dass ein HUD ein dickes Sicherheitsplus darstellt.

Allgemein trumpft Mazda beim Thema Sicherheit mächtig auf. Unter dem Label i-ACTIVSENSE gibt es diverse Assistenzsysteme für den Mazda2. Ärgerlich ist dabei jedoch die Aufpreispolitik. Die LED-Scheinwerfer gibt es erst ab der zweithöchsten Ausstattungslinie Exclusive-Line, Fernlichtassistent, Spurwechselassistent, Head-up-Display, City-Notbremsassistent – das gibt es nur in der höchsten Ausstattungslinie Sports-Line. Schön, dass es diese Dinge gibt; nur die Bedingungen sind nicht ideal. Und über die Sinnhaftigkeit der Ausparkhilfe Rear Cross Traffic Alert (RCTA) könnte ich streiten; weil man einfach nicht vorwärts einparkt. Müssen nur noch viele Autofahrer lernen.

Mazda2 Typ DJ 1.5 SKYACTIV-G 115 i-ELOOP Sports-Line Cockpit Interieur Innenrau

Versöhnlicher geht es es wieder im Interieur zu. Scheinbar spielerisch meißelt Mazda da ein Cockpit zurecht, das ansehnlich verarbeitet erscheint, wie angegossen passt und auch noch fein auf den Fahrer zugeschnitten ist – und das in einem Kleinwagen. Optisch wird diese Fahrerorientierung auch durch die versteckte zweite zentrale Lüftungsdüse unterstrichen. Diese Konzentration auf den Fahrer und das Fahren nennen die bei Mazda Jinba Ittai – ein Ausdruck, der ursprünglich das Credo japanischer berittener Bogenschützen war und die harmonische Einheit von Ross und Reiter meint. Und selten fand ich in einem Kleinwagen eine so gute Sitzposition, fühlte ich mich so wohlig umfangen wie im Mazda2. Wirklich gut.

Mazda2 1.5 SKYACTIV-G 115 – Auf Fahrt

Für meinen Test krallte ich mir den stärksten Benziner, den Mazda im Aufgebot hat. Aus 1.5 Liter Hubraum generiert das Aggregat 115 PS. Eine Turboaufladung gibt es nicht, dafür Direkteinspritzung und eine ungewöhnlich hohe Verdichtung (14,0:1). Dieses Antriebskonzept macht den Mazda2 auch in technologischer Hinsicht sofort sympathisch; sind doch freiatmende Motoren inzwischen eine Seltenheit geworden. Und entgegen der Annahme, ein Sauger müsse zwangsläufig lethargisch sein, geht der kleine Japaner engagiert und flott zu Werke. Dass der 1.5er sein volles Drehmoment von 148 Newtonmeter erst bei 4.000 Umdrehungen aufbietet, stört nicht. Bereits bei 2.000 U/min liegen über 130 Nm an; und dieses Niveau hält der 1.496-cm3-Sauger bis jenseits der 6.000er Marke.

Mazda2 Typ DJ 1.5 SKYACTIV-G 115 i-ELOOP Sports-Line Rubinrot-Metallic Vorderansicht Detail LED-Scheinwerfe

Mit dem Mazda2 war ich zur Hauptverkehrszeit in Barcelona unterwegs, fuhr auf spanischen Autobahnen und durchs katalanische Hinterland. Die leichtgängige Lenkung, das komfortabel abgestimmte Fahrwerk sowie die Motorcharakteristik passen ideal zum wuseligen Stadtverkehr. Das 6-Gang-Schaltgetriebe lässt sich leichtgängig von Gasse zu Gasse führen. Und wenn es mal darauf ankommt, sprintet der Mazda energisch aus dem Stand. Auf den kurvigen Land- und Bergstraßen, die ich befuhr, ließ der Mazda2 dann jedoch die Souveränität, die er innerorts ausstrahlte, ein wenig missen.

Mazda2 Typ DJ 1.5 SKYACTIV-G 115 i-ELOOP Sports-Line Rubinrot-Metallic Heckansich

Er schiebt gut an, die Gasannahme passt und auch die Lenkung geht in scharfen Kurven als befriedigend durch – auch wenn ich mich über mehr Rückmeldung freuen würde; ein Tick mehr Seitenhalt hätte ich mir für die sonst guten Sitze gewünscht. Und ausgerechnet der Motor ist es schließlich, der bei höheren Drehzahlen zugeschnürt und angestrengt klingt, obwohl das Triebwerk auf dem Papier durchaus sportliche Werte aufweist. Mag der 1.5er auch mehr als 6.000 Touren drehen können, so richtig will er aber eigentlich nicht über 4.500 gequält werden. Diesen Unwillen quittiert der Sauger dann mit Lautstärke. Das gilt auch für die Autobahn. Also, den höchsten Gang rein und rollen lassen, gemütlich gleiten. Das kann er, der Mazda. Aber wehe dem, der dann überholen möchte. Der 6. Gang ist als reiner Spar-Gang ausgelegt. Vollgas bei Tempo 100, und es passiert — nichts. Wer einigermaßen zügig beschleunigen will, der muss schon in den vierten Gang schalten. Das können andere Sauger besser.

Mazda2 Typ DJ 1.5 SKYACTIV-G 115 i-ELOOP Sports-Line Cockpit Kombiinstrument Tacho Drehzahlmesse

Insgesamt bin ich doch etwas ernüchtert. Eigentlich kann der Mazda2 meine Erwartungen, die ich hege, umfänglich erfüllen. Das KODO-Design wirkt auch im B-Segment, das Interieur fiel sehr angenehm aus, ich fand eine ideale Sitzposition, im Bug werkelt ein Sauger. Es könnte so schön sein. Aber ausgerechnet der Motor konnte mich nicht voll überzeugen. In der Stadt und auf dem Land gibt er sich mühelos, zeigt sich als toller Kleinwagen. Wird aber Leistung gefordert – und bei Sports-Line erwarte ich ja auch etwas Spritzigkeit – sträubt sich der 1.5er Sauger, klingt unwillig. Das ist schade, haben mich doch die 2.0-Liter-Sauger von Mazda wirklich überzeugt; leistungstechnisch und akustisch.
Ich hoffe nur, dass der 1.5-SKYACTIV-G-Motor im neuen MX-5, der dann 96 kW/131 PS leisten wird, seiner Arbeit gewissenhafter nachgeht.

Mazda2 1.5 SKYACTIV-G 115 – Fazit

Mazda2 Typ DJ 1.5 SKYACTIV-G 115 i-ELOOP Sports-Line Cyanitblau-Metallic Frontalansich

Letztlich zeigt sich trotz meiner Einwände bezüglich des Motors, dass der neue Mazda2 mühelos mit Konkurrenten wie VW Polo V und Škoda Fabia III mithalten kann. Lediglich in puncto Haptik und Innenraum-Anmutung kann der Audi A1 alle anderen ausstechen. Ford Fiesta und Toyota Yaris steckt der Mazda2 locker in die Tasche. Fahrdynamisch würde ich natürlich zum Suzuki Swift Sport tendieren – aber diesbezüglich bin auch etwas befangen …

Mazda gab seinem 2er alle nötigen Zutaten mit, die es braucht, um das Segment wirklich aufmischen zu können. Mit LED-Scheinwerfern kann nur noch der Polo aufwarten, ein Head-up-Display bietet hier sonst keiner. Angesichts der guten Anlagen wirkt das Absatzziel von 11.000 Mazda2 in Deutschland für das Jahr 2015 durchaus greifbar. Aber: Da geht sicher mehr, Mazda.

Mazda2 Typ DJ 1.5 SKYACTIV-G 115 i-ELOOP Sports-Line Cyanitblau-Metallic Heckansicht Detai

Und nicht zuletzt wegen seines eigenständigen Exterieur- sowie Interieur-Designs und den Bemühungen Mazdas, den Saugmotor weiter zu optimieren, sammeln die Japaner fleißig Sympathie-Punkte. Aber Wohlwollen ist nicht alles. Auch sonst ist der Mazda2 ein ausgewogener, wirklich guter Kleinwagen geworden, der Spaß bereiten kann und sich insbesondere in der Stadt pudelwohl fühlt. Mit allerlei Assistenzsystemen kann der Stadtflitzer für mehr Sicherheit sorgen; lediglich eine adaptive Geschwindigkeitsregelanlage vermisste ich. Auf Landstraßen macht der Mazda2 ebenso eine gute Figur, ist das passende Gefährt, um zügig von Stadt zu Stadt, von Dorf zu Dorf zu gelangen – solang nicht allzu viel Leistung gefordert wird.

Mazda2 Typ DJ 1.5 SKYACTIV-G 115 i-ELOOP Sports-Line Rubinrot-Metallic Vorderansicht LED-Scheinwerfe

Der getestete Mazda2 1.5 SKYACTIV-G 115 in Rubinrot-Metallic hat einen Listenpreis von 21.690 €, die Baureihe beginnt bei 12.790 €, der 115 PS starke Mazda2 Sports-Line startet ab 18.790 €.
Markteinführung des neuen Mazda2 in Deutschland: 27. Februar 2015. Weitere Informationen gibt es auf der Hersteller-Webseite.

Ersteindruck & Fahrbericht | technische Daten | Blogschau

Zur Fahrveranstaltung in und um Barcelona wurde ich von Mazda Deutschland eingeladen. Zu keinem Zeitpunkt wurde versucht, auf meine Berichterstattung Einfluss zu nehmen.

Text // Fotos: MvB

5 Reaktionen auf diesen Beitrag

  1. Dominic

    Ich bin ihn selbst noch nicht gefahren, aber überrascht zur „zugeschnürtheit“ des Motors. Vor kurzem gab es einen Vergleichstest in der AMS, u.a. gegen 1.0l ecoboost fiesta, 1.2 tsi fabia und 1.4l sauger kia. gerade beim motor kapitel hat der mazda die kleinen turbos und älteren sauger dumm dastehen lassen (0-160kmh in 25 statt 30-37(!) sekunden) und was ich bisher online gesehen habe macht auch neugerig auf eine probefahrt. vielleicht hatte er schluckauf?

    ich bin gespannt auf meine probefahrt.

  2. Am 23. Februar 2015 gefunden … | wABss

    […] Fahrbericht: Der neue Mazda2 1.5 SKYACTIV-G 115, gefunden bei http://www.autoaid.de/blog/ (0 Buzz-Faktor) […]

  3. Daily: Autoblog-Welt 23. February 2015 › Mein Auto Blog

    […] Fahrbericht: Der neue Mazda2 1.5 SKYACTIV-G 115Fahrbericht: Der neue Mazda2 Derzeit ist Mazda sehr erfolgreich. Seit acht Quartalen steigern die Japaner stetig ihre Quoten. Die Marke wächst schnell und konnte 2014 die Absatzzahlen in Europa im Vergleich zum Vorjahr um 19 Prozent steigern. Diesen Erfolg, den … Weiterlesen […]

  4. Neuer Mazda2 im Fahrbericht | Autogefühl

    […] hat den Nachteil, dass gerade im höheren Geschwindigkeitsbereich etwas der Wumms fehlt. Mit einem modernen Turbomotor passiert im fünften oder sechsten Gang bei 80 auf der Autobahn noch […]

  5. Der neue Mazda2: Blogschau | autoaid.de blog

    […] Fahrbericht: Der neue Mazda2 Derzeit ist Mazda sehr erfolgreich. Seit acht Quartalen steigern die Japaner stetig ihre Quoten. Die Marke wächst schnell und konnte 2014 … Weiterlesen […]

Hinterlasse eine Antwort