Ersteindruck: Ford Fiesta Titanium 1.0 EcoBoost im Kurz-Fahrbericht

In Groß Behnitz machte die EcoBoost-Tour von Ford halt, um einige neue und bereits bekannte Modelle vorzustellen. Geplant als eine Frühjahrsveranstaltung hieß es, Winterwetter über sich ergehen zu lassen. Der Freude sowie meiner kindlichen Neugierde tat das jedoch keinen Abbruch. Und so konnte ich endlich den 125 PSer Dreizylinder im überarbeiteten Ford Fiesta Titanium antesten.

Ford Fiesta Titanium 1.0 EcoBoost Panther-Schwarz-Metallic Vorderansicht schraeg Schnee Straße

Dass ich vom kleinen 1.0-Liter-Triebwerk der Kölner angetan bin, ist kein Geheimnis. Bereits im Herbst durfte ich dem 120 PS starken Dreizylinder-Turbo im Ford B-MAX auf die Finger schauen.

Umso gespannter war ich, wie sich der muntere Dreiender im noch kleineren und leichteren Fiesta schlagen würde. Dabei waren die Begleitumstände eher etwas unglücklich. Abgesehen vom Ford Kuga 1.6 EcoBoost scheuchte ich zuvor den neuen Ford Fiesta ST etwas durchs Brandenburger Land. Da ist die Umgewöhnung zu berücksichtigen – in der Hoffnung, dass ich nicht mit allzu überhöhten Erwartungen an das dreizylindrige Spritspar-Spaß-Gefährt herantrete.

Ford Fiesta Titanium 1.0 EcoBoost Panther-Schwarz-Metallic Vorderansicht Schnee Straße

Gut und edel sieht der Fiesta in der Titanium-Ausstattung aus. Edel? Passt das zu einem Kleinwagen? Geschmackssache – mit Chrome geizt der kleine Kölner jedenfalls nicht. Die optische Erscheinung trüben konnten nur die deplatziert wirkenden Radkappen im 14-Zoll-Format. Sonst bleibt zu konstatieren, dass der überarbeitete Fiesta seinem Vorläufer nicht unähnlich, aber an einigen Punkten doch deutlich zu unterscheiden ist. So wurde etwa die Front umfangreich überarbeitet. Daneben bietet Ford neue Assistenzsysteme für den Fiesta an und hat erstmals die neuen Dreizylinder-EcoBoost-Motoren im Portfolio.

Das chromumrandete Haifischmaul weit aufgesperrt kommt der Ford Fiesta 1.0 EcoBoost mit den ansehnlichen Projektionslinsen-Scheinwerfern in Kombination mit LED-Tagfahrlicht daher. Dazu die in Chromringen eingefassten Nebelscheinwerfer und eine angenehm konturierte Motorhaube.

Ford Fiesta Titanium 1.0 EcoBoost Panther-Schwarz-Metallic Heckansicht schraeg Schnee Straße

Am Heck springt der Dachkantenspoiler ins Auge. Etwas überdimensioniert wirkt er. An den Rückleuchten identifiziert der Betrachter das Facelift-Modell anhand der überarbeiteten Rückleuchten-Grafik. Die montierten 175er-Winterreifen wirken in der Heckansicht beinahe zu schmal und fügen sich nicht ganz so harmonisch in das Gesamtbild ein.

Im Cockpit unterscheidet sich der gewöhnliche Fiesta nur unwesentlich von der ST-Version. Augenfällig war die Versetzung der Sitzheizungsschalter von der Mittelkonsole in die Außenseite der Vordersitze. Ergonomisch nicht optimal gelöst, da die Schalter im Sitzen nicht zu sehen sind. Allein durch Ertasten lässt sich feststellen, ob die Sitzheizung eingeschaltet ist oder nicht.

Ford Fiesta Titanium 1.0 EcoBoost Cockpit Innenraum Interieur Mittelkonsole

Ein Blick von außen in den Fußraum erstaunte mich. Einerseits sah ich hier erstmals den Drucktaster der Sitzheizung, andererseits fiel mir die offene Lenksäule im Fußraum des Fiesta auf. Gar nicht schön.

Was den Innenraum betrifft, muss ich wieder kritisch werden. Ich warte sehnlich darauf, dass Ford endlich ein neues Layout für die Mittelkonsole entwirft, das deutlich entschlackt mit sehr viel weniger Knöpfchen auskommt. Die zentrale Bedieneinheit ist teils unlogisch strukturiert. Knöpfe liegen weit verstreut auseinander, der mittige Dreh-Drück-Schalter dient auch der Lautstärkeregelung, obwohl ich damit durch die Menüs des Infotainment-Systems navigiere. Möchte ich einen Menüpunkt auswählen, drehe ich am Rad, statt die entsprechende Pfeiltaste zu drücken und wundere mich über den immer lauter brüllenden Nachrichtensprecher. Keine Frage, Bedienungsfragen sind mit der Zeit und der Gewöhnung hinfällig, aber intuitiv ist die Bedienung nicht – was sie im Idealfall jedoch sein sollte. Darüber hinaus ist der überdachte Mini-Bildschirm auf dem Armaturenträger unzeitgemäß.

Ford Fiesta Titanium 1.0 EcoBoost Cockpit Innenraum Interieur

Da der obere Teil der Mittelkonsole etwas wulstig hervor steht, liegt die Klima-/Heizungsbedienung gefühlt etwas tiefer im Raum; abgesehen von der allgemein zu niedrigen Position.

Dagegen gibt es bei den Anzeigen im Kombiinstrument kaum Anlass zur Kritik. Einzig die Kühlwasser-Temperaturanzeige dürfte meines Erachtens analog sein. Das digitale Balkendiagramm ist auf den ersten Blick nicht besonders übersichtlich.

Während meiner Ausfahrt über Landstraßen und durch kleine Dörfer durfte sich die Sitze des Fiesta 1.0 EcoBoost das Prädikat „bequem“ verdienen. Wie es jedoch auf Langstrecken oder Dauer-Stadtverkehr aussieht, müsste ein längerer Test zeigen.

Ford Fiesta Titanium 1.0 EcoBoost Panther-Schwarz-Metallic Heckansicht Straße

Das Besondere am Ford Fiesta 1.0 EcoBoost ist ganz klar sein Motor. Der inzwischen bekannte Dreizylinder quetscht aus seinen 998 cm³ stramme 125 PS sowie 170 Nm, die schon bei 1.400 Umdrehungen anliegen. Für den zackigen Stadtverkehr scheint das wie gemacht. Über das leicht zu schaltende 5-Gang-Getriebe kann der Fiesta bei Bedarf in fast sportlichen 9,4 Sekunden auf 100 km/h beschleunigen. Mit einer angegebenen Endgeschwindigkeit von 196 ist auch auf der Autobahn für zügiges Vorankommen gesorgt.

Wer jedoch zu ambitioniert im Getriebe rührt, der kann schnell beim Schalten vom zweiten in den dritten Gang auf halbem Wege stecken bleiben. Da hakt es gelegentlich ein wenig.

Ford Fiesta Titanium 1.0 EcoBoost Motor

Das kleine EcoBoost-Triebwerk besticht durch seine für Dreizylinder untypische Laufruhe. Ein Dreh am Zündschlüssel und der Motor erwacht zum Leben – aber leise und friedlich. Kein Rappeln, kein Dröhnen oder Vibrieren. Zwar war mir diese Laufruhe bereits aus dem Ford B-MAX bekannt, doch ist sie auch einige Monate später wieder erstaunlich.

Dank Schwungscheibe mit Unwucht und einem Zahnriemen im Ölbad kann Ford eine beachtliche Laufkultur für den Dreizylinder-EcoBoost gewährleisten. Der dargebotene Motorsound ist eigenwillig und knurrig, aber keinesfalls unangenehm. Charismatisch und charmant diese ungewohnt hohe Stimme, die meiner Ansicht nach dem Fiesta gut steht.

Ford Fiesta Titanium 1.0 EcoBoost Panther-Schwarz-Metallic Heckansicht Rückleuchten Schnee Straße

Die Gasannahme erfolgt spontan. Nachdrücklich verwandelt der Fiesta seine Kraft in Vortrieb, der erst oberhalb von 4.000 Umdrehungen nachlässt. Zwar dreht der kleine Dreier auch über 6.000, aber jenseits der 4.500 Touren wirkt der 1.0 EcoBoost-Antrieb unwilliger und angestrengter, reagiert dann auch unwirscher in der Klangentwicklung. Hier wird der Fiesta dann merklich lauter und entwickelt eine deutliche Dröhnneigung.

Auch untenrum kann das 125 PS starke Ein-Liter-Aggregat dröhnig werden. Zwar liegt auf dem Papier das volle Drehmoment schon bei 1.400 Umdrehungen an, was hilfreich bei zügigem Beschleunigen und Hochschalten ist. Allerdings liegt dem Motor niedertouriges Fahren nicht unbedingt. Untertouriges Gleiten unterhalb der 2.000er Marke geht nur solang gut, wie die Geschwindigkeit auf ebener und abschüssiger Strecke gehalten wird. Muss dagegen bei leichten Steigungen etwas beschleunigt werden, geht dies nur widerwillig vonstatten. Ich musste folglich runterschalten, obwohl genügend Kraft vorhanden sein sollte.

Ford Fiesta Titanium 1.0 EcoBoost Kofferraum Gepäckraum

Insgesamt liefert der Ford Fiesta 1.0 EcoBoost eine überzeugende Vorstellung ab. Die Optik hat mit der Modellpflege deutlich gewonnen. In der Titanium-Ausstattung mit schwarzer Metallic-Lackierung und den vielen Chrom-Applikationen wirkt der Kölner edel. Im Innenraum kann der Fiesta den ersten guten Eindrücken leider nicht ganz gerecht werden. Die Ergonomie lässt teils zu wünschen übrig.

Das Sahnestück ist der Antrieb. Fords dreizylindrige EcoBoost-Motoren können in fast allen Bereichen, die ein solch kurzer Fahr-Ausflug hergibt, überzeugen. Spontane Gasannahme, williges Hochdrehen und Beschleunigen, dazu ein charmant eigenwilliger Sound. Der Unwille, untertourig zu fahren trübt das Bild leider etwas.

Ford Fiesta Titanium 1.0 EcoBoost Panther-Schwarz-Metallic Vorderansicht Kühlergrill Scheinwerfer LED-Tagfahrlicht


Weitere Artikel zum Ford Fiesta findet ihr beim fahrrückt-en Matthias (Vor-Facelift der aktuellen baureihe) und auf Fanaticar von Dietmar Stanka.

Nähere Informationen zum Ford Fiesta gibt es auf der Hersteller-Webseite.


technische Daten Ford Fiesta Titanium 1.0 EcoBoost
Motor-Bauart Reihen-3-Zylinder-Benzinmotor | Direkteinspritzung & Turboaufladung
Hubraum 998 cm³
max. Leistung 92 kW/125 PS bei 6.000 U/min
max. Drehmoment 170 Nm bei 1.400–4.500 U/min
Antriebsart Frontantrieb
Getriebe 5-Gang-Schaltgetriebe
Serien-Bereifung 195/55 R15
Beschleunigung 0–100 km/h 9,4 s
Höchstgeschwindigkeit 196 km/h
Länge / Breite / Höhe 3.969 mm / 1.722 mm / 1.495 mm
Leergewicht minimum 1.091 kg
max. Zuladung 464 kg
Kofferraum-Volumen ca. 290 l
Verbrauch innerorts/außerorts 5,3 l/3,7 l Super
Verbrauch gesamt 4,3 l Super
CO2-Emissionen 99 g/km
Tankinhalt 42 l
Grundpreis 18.450,- €
Testwagenpreis ca. 21.900,- €


4 Reaktionen auf diesen Beitrag

  1. Deutscher Auto Blogger Digest vom 03.05.2013 › "Auto .. geil"

    […] AutoAidErsteindruck: Ford Fiesta Titanium 1.0 EcoBoost im Kurz-FahrberichtIn Groß Behnitz machte die EcoBoost-Tour von Ford halt, um einige neue und bereits bekannte Modelle vorzustell… […]

  2. » Gastbeitrag: Active City Stop im neuen Ford Fiesta 2013 - autoaid.de blog

    […] Fahrberichte zum Ford Fiesta 1.0 EcoBoost sowie dem Ford Fiesta ST sind ebenfalls auf dem autoaid-Blog zu […]

  3. » Test & Fahrbericht: Ford Focus 1.0 EcoBoost Titanium (125 PS) – Einführung, Daten & Fakten - autoaid.de blog

    […] bereits in Brandenburg unterwegs, fuhr den 120 PS starken B-MAX 1.0 EcoBoost sowie den 125 PSer Ford Fiesta 1.0 EcoBoost – und stieg vom Dreizylinder sehr angetan wieder […]

  4. Blogger Auto Award 2015 – Das sind die Gewinner | autoaid.de blog

    […] Plätzen: Mazda2 (24 Punkte), MINI (16), Opel Corsa (12), Citroën DS3 (10), Alfa Romeo MiTo (7), Ford Fiesta […]

Hinterlasse eine Antwort