Blogparade: Mein erster Führerschein

Die Idee von Marc Höttemann finde ich amüsant. Mit der Blogparade „Mein erster Führerschein“ rief er dazu auf, die ollen Lappen und peinlichen Fotos vergangener Tage herzuzeigen. Da hätte ich gern mitgemacht – gäbe es da nicht diesen einen Vorfall.

Gut, alles fängt ja schon damit an, dass ich nie einen rosa Lappen hatte. Schließlich habe ich meine Fahrerlaubnis im Januar 2005 gemacht und fuhr von Beginn an mit der Scheckkarte durch die Gegend. Und dennoch kann ich meinen ersten Führerschein nicht präsentieren; wegen dieses verhängnisvollen Abends.

Es hätte alles so schön sein können. Im ausklingenden Winter 2005 oder 2006 hockten wir zu viert irgendwo in Kreuzberg in einer Bar, genossen im fröhlichen Wechsel Pilsner Urquell, Frucht-Daiquiris und Gin Tonic. Ich hatte Geburtstag und war guter Laune. Großspurig schmiss ich für uns vier zwei, drei Bier pro Nase. Der Aschenbecher füllte sich rasch mit Asche und Kippen. Die Stimmung war gut, wir verlebten einen witzigen Abend.

Zu fortgeschrittener Stunde war es für mich schließlich an der Zeit, meinen imaginären Hut zu nehmen, um mich nach Hause zu begeben. Ich warf meine Jacke über, schlenderte zum Tresen und griff im Gehen in meine Jackeninnentasche, um mein Portemonnaie zu zücken. Ich griff ins Leere. Schlagartig war ich hellwach und nüchtern. Ich tastete meine Taschen ab, fühlte an allen erdenklichen und undenkbaren Stellen nach meiner Geldbörse – aber vergebens. Weg, geklaut.

Fuehrerschein Rueckseit

Den ganzen Abend hing meine Jacke mit verschlossener Innentasche über meinem Stuhl, zu jedem Zeitpunkt waren mindestens zwei von vier Personen am Tisch. Keiner hat etwas bemerkt. Die hohe Kunst des Diebstahls. Die vermeintlichen Bierrunden, die ich schmiss, mussten andere zahlen. Einen Freund erleichterte ich um weitere fünf Euro, damit ich mir einen Fahrschein für den Heimweg ziehen konnte.

Lang lebte mein erster Führerschein, den ich am 19.01.2005 machte, nicht. Und dabei hatte mich der Erwerb so stolz gemacht. 1.300 Euro hatte mich der Spaß gekostet, finanziert von meinen Ersparnissen. Die theoretische Prüfung bestand ich im ersten Anlauf mit null Fehlerpunkten, nach der Mindestanzahl Fahrstunden ging es in die Prüfung. Diese dauerte auch nur 30–40 Minuten und bot wettertechnisch beinahe alles, was ein 19. Januar so in petto hat; Sonne, Regen, Hagel, Schnee. Egal, die Prüfung war souverän bestanden und am Ende erhielt ich meinen Führerschein mit einem selten dämlichen Foto – das ich wohl nie irgendjemanden werde zeigen können.

Zu allem Überfluss habe ich auch noch geheiratet und damit einhergehend den Namen meiner Frau angenommen. Entsprechend wurde mein derzeitiger Führerschein erst im August 2014 ausgestellt und hat damit erstmals ein Ablaufdatum im Jahre 2029, nach welchem ich abermals einen neuen Schein mit aktuellem Foto für viel Geld beantragen darf. Halleluja! Dafür ist das derzeitige Foto saucool, weil biometrisch-knackimäßig.

Radfahrschein Vorderseit

Aber so ganz ohne einen ersten Wisch geht’s dann doch nicht. Ich habe also etwas rumgewühlt und meine tatsächlich allererste Fahrerlaubnis gefunden. Diese ist nicht rosa, sondern orange. Und kommt ohne Foto aus. Mein Radfahrschein von 1996 …

Wer noch mehr Geschichten rund um den ersten Führerschein lesen möchte, der sollte sich in den Kommentaren auf ostwestf4le.de umsehen. Da kommt bestimmt noch einiges zusammen. Auch ein paar der Blogger-Kollegen, die ich persönlich kenne, nahmen sich bereits dieses Themas an. Robert Basic etwa erzählt von seiner Führerscheinprüfung in Frankfurt/Main und Jan Gleitsmann, der noch in rosa unterwegs ist, bohrt mit dem Hinweis, dass mit dem alten Lappen bis 7,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht rumgekurvt werden darf, in eine alte Wunde. Jens Stratmann erzählt unter anderem von seiner ersten Fahrstunde, als plötzlich zwei Mädels auf der Rückbank saßen.

7 Reaktionen auf diesen Beitrag

  1. Marc

    Vielen Dank für deine Teilnahme, Mario!

  2. Mario von Berg

    Aber gern, Marc.
    Ist schön, mal wieder die alten Erinnerungen zu pflegen. 🙂

  3. Am 27. März 2015 gefunden … | wABss

    […] Blogparade: Mein erster Führerschein, gefunden bei http://www.autoaid.de/blog/ (0.3 Buzz-Faktor) […]

  4. Deutscher Auto Blogger Digest vom 27.03.2015 › "Auto .. geil"

    […] AutoAidBlogparade: Mein erster FührerscheinDie Idee von Marc Höttemann finde ich amüsant. Mit der Blogparade „Mein erster Führerschein“ rief er daz… […]

  5. Daily: Autoblog-Welt 28. March 2015 › Mein Auto Blog

    […] Blogparade: Mein erster FührerscheinDie Idee von Marc Höttemann finde ich amüsant. Mit der Blogparade „Mein erster Führerschein“ rief er dazu auf, die ollen Lappen und peinlichen Fotos vergangener Tage herzuzeigen. Da hätte ich gern mitgemacht – gäbe es da nicht diesen einen Vorfall. … Weiterlesen […]

  6. Nele Korn

    Mein erster Führerschein ist ein spannendes Thema. Ich habe selbst noch so einen alten grauen Lappen. Zum Glück kommt es extrem selten vor, dass ich ihn vorzeigen muss. Aber dann schäme ich mich schon. Ein völlig abgegriffenes Stück Pappe und dann auch noch das alte Foto!!! Grausam.

Hinterlasse eine Antwort