Blogger Auto Award 2015 – Das sind die Gewinner

Blogger Auto Award 2015 – Die Gewinner

Zum vierten Mal seit 2012 verleihen die deutschsprachigen Auto-Blogger den Blogger Auto Award. Auto-Enthusiasten und Petrolheads steckten die Köpfe zusammen und stimmten gemeinsam über die favorisierten Fahrzeuge aus den Segmenten Kleinstwagen, Kleinwagen, Kompaktklasse, Mittelklasse, obere Mittelklasse, Oberklasse, Sportwagen, Cabrios, SUVs & Geländewagen, Vans sowie Elektrofahrzeuge ab. Das Ergebnis präsentieren wir hier und heute.

2014-Audi-TT-TTS-8S-Matrix-LED-Scheinwerfer-Abblendlicht-LED-Tagfahrlicht_BAA1

Nach wie vor ist dieser Award ein einzigartiges Projekt. Denn immerhin schließen sich anlässlich des BAA zahlreiche Blogger zusammen, um einen gemeinsamen Preis zu verleihen – und das trotz der Konkurrenzsituation untereinander. Blog-übergreifend konnten wir dieses Projekt reibungslos über die Bühne bringen. Die Ergebnisse dieses ambitionierten Vorhabens sind gewiss vieles, aber sicherlich nicht objektiv. Mit Benzin im Blut und Querdynamik im Kopf ging es über die Zielgerade; subjektiv und frei Schnauze, dennoch professionell und gewissenhaft.

Und die Blogger Auto Awards 2015 gehen an:

 

Kleinstwagen

Opel-Adam-S-Jens-Stratman

1. Opel Adam [49 Punkte / 21,78 %] (Vorjahressieger)
2. Abarth 500 / 595 [40 Punkte / 17,78 %]
3. MINI Coupé [34 Punkte / 15,11 %]

Auf den weiteren Plätzen: smart fortwo/forfour (27 Punkte), Škoda Citigo (26), Renault Twingo (22), VW up! (12), Fiat 500 (10), Hyundai i10 (3), Toyota Aygo (2)

Mit dem Opel Adam hat – wie bereits im Vorjahr und im Vorvorjahr – mein Favorit den Sprung auf Rang 1 geschafft. Dabei hat sich etwa jeder fünfte abstimmende Blogger für den Rüsselsheimer entschieden. Mich wundert diese Wahl nicht. Der Adam sieht unheimlich gut aus, ist großzügig individualisierbar und bereitet schon allein beim Betrachten gute Laune. Dazu kamen in der Zwischenzeit mit dem Adam Rocks und dem Adam S weitere interessante Varianten hinzu. Ein verdienter Sieger.

Mit den weiteren Fahrzeugen kann ich persönlich weniger etwas anfangen. Einzig der Abarth 500 / 595 kann bei mir noch Sympathien gewinnen – weil ich kleine Rennsemmeln einfach mag. Und weil mit dem Abarth 695 biposto mal etwas Kompromisslosos auf die Räder gestellt wurde, das sich kein anderer Hersteller traut. Dagegen ist das MINI Coupé bei den Kleinstwagen bzw. Minicars schlichtweg in der falschen Kategorie. Entgegen des Markenenamens fällt der MINI nicht mini, sondern bestenfalls klein aus; er ist ein Kleinwagen. Aber „SMALL Coupé“ würde einfach dämlich klingen.

 

Kleinwagen

2015 Facelift Audi A1 Typ 8X 1.8 TFSI S tronic 141 kW Vorderansicht Misanorot-Perleffek

1. Audi A1 [47 Punkte / 20,89 %] // BMW i3 [47 Punkte / 20,89 %] (Vorjahressieger)
2. Škoda Fabia [35 Punkte / 15,56 %]
3. VW Polo [26 Punkte / 11,56 %]

Auf den weiteren Plätzen: Mazda2 (24 Punkte), MINI (16), Opel Corsa (12), Citroën DS3 (10), Alfa Romeo MiTo (7), Ford Fiesta (1)

BMW i3 I01 Solarorange mit Frozen Grey Metallic Vorderansicht Berlin Fernsehturm Karl-Marx-AlleeBei den Kleinwagen fährt der BMW i3 nahezu lautlos an allen vorbei; gemeinsam mit dem überarbeiteten Audi A1. Jeder Fünfte hat die beiden kleinen Bayern gewählt. Im Gegensatz zum Vorjahr lag der i3 dieses Mal auf meinem Stimmzettelchen nicht ganz vorn. Der A1 landete bei mir auf dem zweiten Rang. Er wurde besser und runder – verspielt jedoch technologisch Potential. Dennoch lässt der Ingolstädter durch seine – subjektiv wahrgenommene – überragende Innenraum-Verarbeitung keinen Zweifel an seiner Qualität zu. Mein Favorit, der Mazda2, landete auf dem vierten Platz.

Auf dem zweiten Platz landet der Škoda Fabia. Eine vernünftige Wahl, denn er wurde richtig gut, bietet was fürs Geld und scheint eine feine Alternative zum VW Polo zu sein, der auf dem dritten Rang folgt. Technologisch hat der Polo – Konzern-Doktrin sei dank – vorn, die Sympathien erntet jedoch der Fabia III.

Kompaktklasse

Seat-Leon-Cupra-280-Jens-Stratman

1. Seat Leon [41 Punkte / 18,22 %]
2. Mercedes-Benz CLA-Klasse [39 Punkte / 17,33 %] (Vorjahressieger)
3. Škoda Octavia [29 Punkte / 12,89 %]

Auf den weiteren Plätzen: Audi A3 (22 Punkte), BMW 2er Coupé (22), Alfa Romeo Giulietta (19), Mercedes-Benz A-Klasse (19), VW Golf (17), BMW 1er (11), Ford Focus (6)

2013 Skoda Octavia III Typ 5E RS 2.0 TSI Rio-Rot-Metallic-Vorderansicht Nockalmstrasse AlpenDie Kompaktklasse – da scheiden sich ja die Geister. Wie im Vorjahr habe ich den BMW 1er (F20/F21) ganz vorn gesehen. Das aktuelle Facelift tut ihm gut und mit dem BMW M135i ist der 1er konkurrenzlos in der Kompaktklasse – Hinterradantrieb, Reihensechser. Das wird es so in dieser Form nicht mehr geben. Also schnell zugreifen, zumal das Preis-Leistungs-Paket stimmt. Aber der 1er ist es nicht geworden. Stattdessen siegt der Seat Leon, den ich auf der 3 sah. Keine Frage, er sieht gut aus; dieser Südländer-Golf. Von der 1 auf die 2 rutscht die Mercedes-Benz CLA-Klasse. Ich persönlich habe nach wie vor meine Probleme mit dem Design des CLA. Richtig schlimm wird es dann mit diesem verbauten, buckligen Pseudo-Shooting-Brake. Ganz grausam. Das leidige Fackelthema in den Scheinwerfern bleibt, wie auch die Dropping Line in den Flanken und das Pattex-Display im Innenraum – meinen Nerv trifft es nicht.

2013 Audi S3 Limousine 8VS 2.0 TFSI S tronic quattro Daytonagrau-Perleffekt Vorderansicht Scheun

Mit zehn Punkten Abstand landet auf dem dritten Platz der Octavia III von Škoda. Von mir bekam er keinen einzigen Punkt – schon wieder nicht. Warum? Weil er in die Mittelklasse gehört. Zwar gefällt mir der Škoda Octavia nach wie vor sehr – insbesondere nach unserem heißen Ritt über die Nockalmstraße – aber in die Kompaktklasse gehört er nicht. Da mag das Škoda-Marketing noch so sehr kompakt rufen, sollen sie alle MQB in den Raum werfen – es ändert nichts: Der Octavia III gehört in die Mittelklasse. Schließlich käme auch keiner auf die Idee, den neuen MQB-Passat in die Kompaktklasse zu schmeißen. Punkt. Wer Kompaktklasse mit vier Türen erleben möchte, der setze sich in den Fond der CLA-Klasse.

Auf Rang 2 stand bei mir der Audi A3 – die Allzweckwaffe, die Haptik-Hoheit. Ausschlaggebend hierfür dürfte die S3 Limousine sowie die Aussicht auf den RS 3 Sportback sein.

 

Mittelklasse

Mercedes-Benz C-Klasse W 205 C 300 BlueTEC Hybrid Exclusive Line Cavansitblau-Metallic Vorderansicht LED-Scheinwerfe

1. Mercedes-Benz C-Klasse [53 Punkte / 23,56 %]
2. BMW 4er Coupé [37 Punkte / 16,44 %] (Vorjahressieger)
3. VW Passat [35 Punkte / 15,56 %]

Auf den weiteren Plätzen: Auf den weiteren Plätzen: Audi A5 Coupé (29 Punkte), Jaguar XE (29), BMW 4er Gran Coupé (23), BMW 3er (9), Mercedes-Benz C-Klasse Coupé (6), Audi A4 (3), Audi A5 Sportback (1)

Angekommen in der Mittelklasse, darf festgestellt werden, dass es der Octavia hier ungleich schwerer hätte, zumal hier die aufgedonnerten und verteuerten Coupé-Varianten gängiger Mittelklasse-Modelle ganz oben stehen. Und ich gebe es ja zu; auch ich bin diesen Coupés verfallen. Kein Wunder also, dass bei mir BMW 4er Coupé und C-Klasse Coupé (C 204) auf dem Zettel standen. Aber würde es mir so leicht fallen, für den Verzicht von zwei Türen so richtig druff zu zahlen? Aber der 4er ist so schön. Ein Narziss, der einen mit seinem Anblick verzaubert, Dich aber nicht ranlässt, vor Dir flieht und Dich in Dein Verderben stürzt.

Mercedes-Benz C-Klasse C 250 Sport Coupe C 204 Seitenansicht schraeg Detail Diamantweiß-Metallic Universite de Strasbour

Sah ich den BMW 4er Coupé auf dem ersten Platz, war für mich der Jaguar XE auf Rang 2 die schönste Mittelklasse-Limousine, die deises Jahr zur Auswahl stand. Aber gegen die neue Mercedes-Benz C-Klasse (BR 205) ist kein Kraut gewachsen. Warum eigentlich? So doll ist die nicht. Und ganz gleich, ob Du Dir die Limousine oder das C Coupé ansiehst, mit Blick in den Konfigurator stellst Du schließlich fest, alle Motorisierungen, die für Dich infrage kämen, sind ausschließlich mit diesem drögen 7-Gang-Automatikgetriebe versehen. Bäh! Sorry Daimler, so zwingt ihr mich in die Arme von BMW.

Insgesamt und auch auf meinem Stimmzettel liegt das C-Klasse Coupé auf dem zweiten Platz. Das zeitlos-schöne Design, insbesondere die Silhouette sind für mich prägend. Ich glaube, ich sehe hier einen kommenden Klassiker. Schnörkellos und unaufgeregt gezeichnet, aber doch so schön. Ach ja, der Passat, der Langweiler vom Dienst, landete auch dem dritten Platz. Gähn.

 

obere Mittelklasse

2014 Audi S6 Avant C7 Typ 4G V8 4.0 TFSI quattro Facelift Daytonagrau-Perleffekt Heckansich

1. Audi A6 [46 Punkte / 17,62 %]
2. Jaguar XF [32 Punkte / 12,26 %] (Vorjahressieger)
3. Mercedes-Benz E-Klasse Coupé [26 Punkte / 9,96 %]

Auf den weiteren Plätzen: BMW 5er (25 Punkte), Mercedes-Benz E-Klasse (25), Volvo V70/XC70 (23), Maserati Ghibli (18), Cadillac CTS (12), Audi A5 Sportback (11), BMW 5er GT (7)

Der Jaguar XF hat es in diesem Jahr auf den zweiten Rang geschafft. Und wieder weiß ich nicht, warum. Ja, sieht nett aus,mehr aber auch nicht. Auf der 1 steht dafür in diesem Jahr der aufgefrischte Audi A6, der nun deutlich an Optik gewonnen hat, allein durch das neue Licht-Design. Als Avant und im Dress des S6 macht der Ingolstädter Kombi in Daytona-Grau eine gute Figur. Allerdings dürfte der V8 etwas garstiger klingen.

Mercedes-Benz E 63 AMG S 4MATIC Heckansicht DetailDas E-Klasse Coupé habe ich auf dem zweiten Platz gesehen. Ja, ich weiß, es basiert zu großen Teilen auf die C-Klasse und könnte damit auch in die Mittelklasse gehören. Wer jedoch mal im C 207 auf der Rückbank Platz genommen hat, wird merken, dass dort mehr Platz als im C 204 vorherrscht. Dazu diese betörende Linienführung; deutlich emotionaler als XF, 5er oder E-Klasse Limousine zusammen.

Dennoch wählte ich den 5er BMW F10 auf die Drei. Von den Business-Limousinen der oberen Mittelklasse ist der 5er meines Erachtens der eleganteste und stilsicherste. Und über die Jahre hat er sich optisch recht gut gehalten. Zurecht auf dem letzten Rang steht demgegenüber des 5ers Bruder – der Glöckner, der Buckelfips, 5er GT.

 

Oberklasse

Blogger Auto Award 2014 Elektrofahrzeuge Tesla Model S BAA1

1. Tesla Model S [60 Punkte / 22,99 %]
2. Mercedes-Benz S-Klasse Coupé [40 Punkte / 15,33 %]
3. Audi A8 [37 Punkte / 14,18 %]

Auf den weiteren Plätzen: Mercedes-Benz S-Klasse (32 Punkte) (Vorjahressieger), BMW 6er Gran Coupé (25), Aston Martin Rapide S (14), Mercedes-Benz CLS-Klasse (8), Porsche Panamera (8), VW Phaeton (1), BMW 7er (0)

Mercedes-Benz Concept S-Klasse Coupé C 217 IAA 2013 Frankfurt SeitenansichtIm Gegensatz zum denkbar knappen Sieg der Mercedes-Benz S-Klasse (BR 222) über das Tesla Model S siegt in diesem Jahr mit sehr deutlichen 28 Punkten Vorsprung der amerikanische Elektro-Flitzer. Für das beste Auto der Welt ist dieses Ergebnis sicherlich mehr als ernüchternd. Aber die wirklich wichtige Technik der Zukunft kommt in diesem Falle aus den USA, benannt nach einem Serben, Österreicher und Amerikaner. Das sportliche Elektrofahrzeug Tesla Model S macht der S-Klasse das Leben schwer und spannend. Dafür landet auf dem zweiten Platz das Coupé der S-Klasse, das immerhin mit einem schnieken Exterieur punkten kann, im Interieur aber dank Doppel-Display gleichfalls geschmacksverirrt daherkommt, wie das große S. Auf dem dritten Rang folgt der Audi A8, der mir immerhin beweisen durfte, dass man das Dickschiff auch in den Drift drücken kann – nach dem Ziehen diverser Sicherungen.

AudiDE14 Audi driving experience 2014 A8 D4 4H 4.0 TFSI quattro tiptronic V8 Biturbo Seitenansicht Drif

 

Sportwagen

BMW i8 Vorderansicht IAA 2013 Frankfurt Motor Sho

1. BMW i8 [46 Punkte / 20,44 %]
2. Mercedes-AMG GT [44 Punkte / 19,56 %]
3. Porsche 911 [43 Punkte / 19,11 %] (Vorjahressieger)

Auf den weiteren Plätzen: Alfa Romeo 4C (21 Punkte), Ferrari LaFerrari (18), Porsche Cayman (17), Audi R8 (14), Audi TT Coupé (13), Aston Martin Vanquish (5), BMW 6er (4)

Porsche Cayman 2013 981c Heck-Detail LED-Heckleuchten Draufsicht Dunkelblau-MetallicEin Dreizylinder auf der 1 – bei den Sportwagen. Dass ich das noch erlebe. Aber der BMW i8 ist eben wegweisend; ob es einem gefällt oder nicht. Und ähnlich wie im Werbespot hat der Mercedes-AMG GT in diesem Ranking den Porsche 911 tatsächlich überholt. Ein Porsche 911 ist dennoch ein toller Sportwagen – er ist Mythos und Legende und mit jeder neuen Generation in der Lage zu beweisen, dass er es als Sportwagen nach wie vor drauf hat. Sein Design ist ikonisch und kassisch zugleich. Daran wird sich der AMG GT messen lassen müssen. Und das wird sicher nicht einfach. Zwar passt die Silhouette, auch das Heck ist hübsch anzusehen – aber diese Front, diese Glubschaugen. Urks. Aber immerhin eines haben beide gemeinsam: zu viel Gewicht. Daher fiel meine Wahl wieder auf Porsche Cayman und Alfa Romeo 4C.

 

Cabriolets

Blogger Auto Award 2014 Cabriolets Jaguar F-Type Cabriolet BAA1

1. Jaguar F-Type Cabriolet [69 Punkte / 30,67 %] (Vorjahressieger)
2. Porsche 911 Cabriolet / Targa [36 Punkte / 16,00 %]
3. Audi R8 Spyder [28 Punkte / 12,44 %]

Auf den weiteren Plätzen: Audi TT Roadster (24 Punkte), Porsche Boxster (21), Mercedes-Benz SL-Klasse (19), BMW 6er Cabrio (11), BMW 4er Cabrio (10), Audi A5 Cabrio (5), Porsche 918 Spyder (2)

Audi-A3-Cabriolet-2013-1.8-TFSI-Ambition-S-line-Misanorot-Perleffekt-Vorderansicht-seitlich-Cap-Este

Cabrios, und schon sind wir wieder bei Jaguar. Die Briten unter indischer Aufsicht machen sich richtig gut, können ihre Erfolge halten und weiter ausbauen. Und dieser F-Type, der kann einem schon gehörig den Kopf verdrehen; und die Ohren. Eines der schönsten Cabriolets der letzten Jahre. Und die Coupé-Version sieht sogar noch leckerer aus.

Opel Cascada 1.6 SIDI Turbo SeitenansichtMit dem Porsche 918 Spyder hat es dieses Jahr auf den letzten Platz gebracht, obwohl ich mich mit ihm inzwischen versöhnt hatte, nachdem ich ihm auf der IAA 2013 begegnete. Er ist so schön, ich kann ihm nicht böse sein. Und das 911 Cabrio? Ja, ist ein 911; ja, ist ein Cabrio; ja, er sieht auch schön aus. Ja, der Targa auch. Aber was zum Geier soll dieses Elektro-Sesam-Öffne-Dich-Gedöns? Sieht der Targa an sich schon ziemlich appetitlich aus, vergeht mir der Heißhunger, sobald der E-Strip einsetzt. Aber links und rechts gibt es auch andere schöne, emotionale Autos, die Beachtung verdient haben. Ich vermisse hier in dieser Liste zum Beispiel den Opel Cascada. Ja, er hat etwas Übergewicht, aber das haben die Rüsselsheimer echt schön verpackt. Auch hätte das optisch wirklich gelungene Audi A3 Cabriolet höher gelistet sein dürfen. Und überhaupt, der Boxster auf der 5? Pah!

 

SUVs & Geländewagen (klein)

range-rover-evoque-jens-stratman

1. Range Rover Evoque [53 Punkte / 23,56 %]
2. Mazda CX-5 [42 Punkte / 18,67 %]
3. Mercedes-Benz GLA-Klasse [37 Punkte / 16,44 %]

Auf den weiteren Plätzen: Audi Q3 (31 Punkte), Škoda Yeti (23), Opel Mokka (16), VW Tiguan (9), Land Rover Freelander (8), BMW X1 (4), Ford Kuga (2)

Mazda CX-5 Center-Line 2.0 SKYACTIV-G FWD Plutossilber-Metallic Vorderansicht seitlich Bergisches Lan

Jetzt musste die SUV-Kategorie auch noch aufgebohrt werden, weil es immer mehr von diesen Dingern gibt. Höher, weiter, fetter. Puh, zweimal SUVs … Auf der 1 nistet sich der Range Rover Evoque ein. Der sieht ganz fesch aus, schön bullig und so. Aber irgendwie ist er auch unvorteilhaft gealtert im letzten Jahr. Mit dem Mazda CX-5 findet sich ein Kompakt-SUV auf dem zweiten Platz, mit dem ich etwas mehr anfangen kann. KODO und SKYACTIV sei dank. Der Zweiliter-Benziner machte mir Freude. Sauger und so. Zudem sieht er passabel aus, ist sauber verarbeitet und fährt einfach gut. Meine Nummer 1. Den GLA von Mercedes-Benz habe ich mit dem dritten Platz bedacht. Das Pattex-Display finde ich doof, ja. Aber immerhin ist die GLA-Klasse das einzige Modell, bei der das Daimler-Einheits-Design passt – sowohl Front als auch Dropping-Line-Flanke wirken hier erstmals harmonisch.

2015 Facelift Audi RS Q3 2.5 TFSI S tronic quattro Typ 8U Misanorot-Perleffekt FrontalansichtAuf der 2 habe ich persönlich den Audi Q3 sowie RS Q3 gesehen. Das Facelift machte ihn noch besser, auch wenn ich hier wieder deutlich spürte, dass ich nicht zur SUV-Zielgruppe gehöre. Aber Technik udn Verarbeitung stimmen großteils. Und allein der Fünfzylinder im RS Q3 ist innerhalb dieser Kategorie für einen Sonderpreis gut.

 

SUVs & Geländewagen (groß)

porsche-macan-s-heckansich

1. Porsche Macan [41 Punkte / 18,22 %]
2. VW Touareg [38 Punkte / 16,89 %]
3. Audi Q5 [32 Punkte / 14,22 %]

Auf den weiteren Plätzen: BMW X6 (31), Mercedes-Benz G-Klasse (24), Porsche Cayenne (24), Mercedes-Benz GL-Klasse (14), BMW X5 (10), BMW X3 (8), Mercedes-Benz M-Klasse (3)

Und noch mehr SUVs. Und hier ist es mal so richtig langweilig. Platz 1 und 3 sind quasi dasselbe Auto in unterschiedlichen Design- und Ausstattungslinien. Heureka! Und der Touareg? Langeweile ’ne Nummer größer. Aber sonst hat diese Kategorie emotional auch eher wenig zu bieten. Da ist der erstplatzierte Macan noch das Sahnhäubchen mit Kirsche oben drauf. Touareg und Q5 geben mir so gar nichts. Den BMW X3 hätte ich weiter vorn gesehen, allein wegen seines insgesamt harmonischeren Designs innerhalb dieses Klassements. Das G-Modell mag ja Kult sein, aber irgendwie sprang der Funke bei mit nie über. Und zu Kult sowie zur Legendenbildung gehört eigentlich immer auch der Tod. Und was den Cayenne betrifft – ach, lassen wir das. Ähnliches gilt für den X6, die GL-Klasse …

 

Vans & Großraumlimousinen

Mercedes-Benz-V-Klasse-V250-Edition-1-Jens-Stratman

1. Mercedes-Benz V-Klasse [69 Punkte / 30,67 %]
2. VW T5/Multivan [57 Punkte / 25,33 %] (Vorjahressieger)
3. BMW 2er Active Tourer [40 Punkte / 17,78 %]

Auf den weiteren Plätzen: VW Golf Sportsvan (16), Ford S-Max (13), Mercedes-Benz B-Klasse (11), Renault Espace (6), VW Sharan (6), Opel Zafira Tourer (5), VW Touran (0)

Auf den ersten beiden Plätzne landen zwei Busse. Ich spare mit jedweden Kommentar hierzu. Obwohl: Diese Höhlen sind so anziehend wie Feinrippunterwäsche. So. Es blebt für mich ein Rätsel. Ja, es soll viele geben, die schwören auf diese praktischen Schrankwände auf vier Rädern mit dem cw-Wert eines Öltankers. Ich nicht. Schrankwand ist so 80er. Auf der 3 steht dann der erste Van von BMW. Ja, ich schreibe bewusst Van, eben weil die das in Bayern so ungern hören. Aber immehrin: Angesichts der eher unattraktiven Fahrzeug-Klasse ist der BMW 2er Active Tourer ein richtiger Beau.

Opel Zafira C Tourer 1.6 CDTI Mineral-Weiß-Perleffekt Seitenansicht Landstraß

Und wie im letzten Jahr völlig zu unrecht abgeschlagen: der Opel Zafira Tourer. Auch dieser kann angesichts der beschränkten Möglichkeiten dieser Fahrzeuggattung mit erfreulich augenfreundlichem Design punkten. Aber es muss wohl ein Bus sein, um in diesem Segment punkten zu können.

 

Elektrofahrzeuge

tesla_model_s_p85_heckansich

1. Tesla Model S [89 Punkte / 39,56 %] (Vorjahressieger)
2. BMW i3 [46 Punkte / 20,44 %]
3. VW e-Golf [34 Punkte / 15,11 %]

Auf den weiteren Plätzen: Mercedes-Benz B-Klasse ED (14 Punkte), Nissan Leaf (9), smart ED (7), VW e-up! (7), Renault Twizy (5), Ford Focus Electric (4), Mitsubishi Electric Vehicle (i-MiEV) (3), Nissan e-NV200 (3), Renault ZOE (3), Peugeot iON (1), Citroën C-Zero (0), Karabag 500 (0), Renault Kangoo Z.E. (0)

2013 BMW i3 I01 Solarorange mit Frozen Grey Metallic Frontalansicht Detail LED-Scheinwerfe

Ja, das Tesla Model S ist teuer. Aber in der Oberklasse preislich gut aufgehoben, passt also. Der BMW i3 ist nicht günstig, das stimmt. Aber für die obere Mittelschicht dürfte er leistbar sein. Darauf kommt es zu Beginn an. Und der e-Golf? Nun, in jede Klasse gehört so ein langweiliger Strebertyp, den eigentlich niemand leiden kann, aber dennoch viele gern ausnutzen. Statt des e-Golf habe ich dennoch den Renault ZOE auf den dritten Platz gesetzt. Half aber nichts. Immerhin stimmen Platz 1 und 2 mit meiner Stimmenabgabe überein.

 

Hersteller-Wertung

012_Mercedes-Benz 300 SL W 198 Gullwing Heckansich

1. Mercedes-Benz [14 Punkte] (Vorjahressieger)
2. BMW [11 Punkte]
3. Audi [9 Punkte]

Auf den weiteren Plätzten: VW (7), Porsche (6), Tesla (6), Jaguar (5), Opel (3), Škoda (3), Land Rover (3), Seat (3), Fiat (2), Mazda (2), MINI (1)

 

Signifikanzen

Mit 89 Punkten geht das Tesla Model S in der Kategorie Elektrofahrzeuge als Gesamtsieger hervor. Auf Rang 2 folgen das Jaguar F-Type Cabriolet sowie die Mercedes-Benz V-Klasse (jeweils 69 Punkte). Auf dem dritten Platz landet mit 60 Punkten in der Rubrik Oberklasse wieder das Model S von Tesla und schafft damit das Kunststück, in zwei Kategorien auf dem ersten Rang zu landen. Den drei großen Deutschen Audi, BMW, Mercedes-Benz gelang es, mit unterschiedlichen Modellen jeweils zwei erste Plätze einzuheimsen.

 

Die Blogger-Jury

Hauptseite: Blogger Auto Award 2015

Die Jury im Jahr 2015 setzte sich aus 25 Bloggern zusammen, die sich alle im Automobil-Bereich bewegen:

 

Zur Wahl des Blogger Auto Award

Die Jury vergab pro Kategorie drei Wertungen ( 5, 3 und 1 Punkte ) für die nominierten Modelle. Die Kategorien – bis auf Elektrofahrzeuge – wurden von der „auto, motor und sport“ übernommen. Auch wurden zur Wahl nur die zehn bestplatzierten Fahrzeuge der AMS-Leserwahl nominiert. Bei der Hersteller-Wertung bekam jeder Hersteller für einen ersten Platz 3 Punkte, für einen zweiten Platz 2 Punkte und für einen dritten Platz 1 Punkt.

Der Blogger Auto Award wird jedes Jahr verliehen!

Auch interessant:

Text: MvB
Bild-Material:
Jens Stratmann (Opel Adam S, Seat Leon Cupra 280, Range Rover Evoque, Mercedes-Benz V-Klasse)
Jan Gleitsmann (Jaguar F-Type Cabriolet)
Daimler AG (Mercedes-Benz C-Klasse)
Porsche AG (Porsche Macan)
Tesla Motors, Inc. (Tesla Model S)

16 Reaktionen auf diesen Beitrag

  1. Blogger Auto Award 2015 - Wer hat dieses Jahr gewonnen?

    […] Gleitsmann (auto-geil.de) Markus Jordan (MBpassion.de) Mario von Berg (autoaid.de) Jens Stratmann (rad-ab.com) Autogefühl Verena Reuber (drive-blog.de) Matthias Luft (motoreport.de) […]

  2. Blogger Auto Award 2015 | Blogger Auto Award

    […] Mario von Berg (autoaid.de), […]

  3. Der Blogger Auto Award 2015 - Driver's Groove

    […] Mario von Berg (autoaid.de) […]

  4. Blogger Auto Awards 2015: Die Gewinner - HYYPERLIC

    […] Blogger Auto Award 2015 abgestimmt: Jan Gleitsmann (auto-geil.de), Markus Jordan (MBpassion.de), Mario von Berg (autoaid.de), Jens Stratmann (rad-ab.com), Autogefühl, Verena Reuber (drive-blog.de), Matthias Luft […]

  5. Erneut Blogger Auto Award 2015 vergeben – Neue C- und V-Klasse siegt vor Konkurrenz #BAA2015 | Mercedes-Benz Passion Blog

    […] und Bloggern zusammen, die sich alle im Automobil-Bereich bewegen: Markus Jordan (MBpassion.de), Mario von Berg (autoaid.de), Jens Stratmann (rad-ab.com),Autogefühl, Verena Reuber (drive-blog.de), Matthias Luft […]

  6. Blogger Auto Award 2015 – wir haben gewählt | Auto-Diva

    […] Gleitsmann (auto-geil.de) Mario von Berg (autoaid.de) Jens Stratmann (rad-ab.com) Matthias Luft (motoreport.de) Dr. Friedbert Weizenecker […]

  7. Blogger Auto Award 2015 › Motoreport

    […] Mario von Berg (autoaid.de) […]

  8. Blogger Auto Award 2015: Ich wusste, dass ich keinen Massengeschmack habe! - 1300ccm.de

    […] Pingback: Blogger Auto Award 2015 – Das sind die Gewinner | autoaid.de blog […]

  9. Am 10. Februar 2015 gefunden … | wABss

    […] Blogger Auto Award 2015 ? Das sind die Gewinner, gefunden bei http://www.autoaid.de/blog/ (0.5 Buzz-Faktor) […]

  10. Deutscher Auto Blogger Digest vom 10.02.2015 › "Auto .. geil"

    […] AutoAidBlogger Auto Award 2015 – Das sind die GewinnerBlogger Auto Award 2015 – Die Gewinner Zum vierten Mal seit 2012 verleihen die deutschsprachigen Auto-Blogger… […]

  11. Blogger Auto Award 2015: die Gewinner > News > Blogger Auto Awards, Blogschau, Leserwahlen AMS > Autophorie.de

    […] Jan Gleitsmann (auto-geil.de) Markus Jordan (MBpassion.de) Mario von Berg (autoaid.de) Jens Stratmann (rad-ab.com) Verena Reuber (drive-blog.de) Matthias Luft (motoreport.de) Dr. […]

  12. Auto Blogger Awards 2015: Die Gewinner

    […] Mario von Berg (autoaid.de) […]

Hinterlasse eine Antwort