Angefahren: Opel Astra GTC 1.6 SIDI Turbo

Großes haben die Rüsselsheimer von Opel in den nächsten Jahren vor. Bis 2016 wollen die Hessen 23 neue Modelle bzw. Modell-Varianten und 13 neue Motorisierungen auf den Markt bringen. Der Anfang ist bereits mit Opel ADAM, Mokka und Cascada gemacht. Den Opel Cascada 1.6 SIDI Turbo konnte ich bereits antesten. Nun stellt Opel den neuen 1.6er Turbo-Direkteinspritzer weiteren Modellen zur Verfügung.

Opel Astra GTC 1.6 SIDI Turbo ecoFLEX Mineral-Weiss-Perleffekt Feld Heide Seitenansicht schrae

Opel muss Handeln; und befindet sich inzwischen auf einem guten Weg. So lägen für den ADAM bereits 30.000 Bestellungen vor, für den Mokka sogar 100.000. Mit dem Cascada hat Opel ein Mittelklasse-Cabriolet im Portfolio, das zu einem verhältnismäßig erschwinglichen Preis viel Cabrio und gute Verarbeitung zu bieten vermag.

Im Rahmen der Opel RegioTour hatte ich die Gelegenheit, Opels 1.6 SIDI-Motor im Astra GTC anzutesten. Dass der in diesem Fall Mineral-Weiß-Perleffekt lackierte GTC ein überaus ansehnliches Fahrzeug ist, das habe ich bereits zur IAA 2011 geschrieben. Aber schon damals war klar, dass das Motorenportfolio auf Benziner-Seite zu schwachbrüstig ausfällt – mit Ausnahme des OPC. Allein die Einstiegsmotorisierung für ein sportlich ambitioniertes Fahrzeug – 1.4 Liter mit 100 PS – mutet wie ein Scherz an.

Opel Astra GTC 1.6 SIDI Turbo ecoFLEX Mineral-Weiss-Perleffekt Feld Heide Seitenansich

Der nun erstmals im Astra GTC erhältliche 1.6 SIDI Turbo ersetzt den 1.6 Turbo mit 180 PS. Auf dem Papier bedeutet das ein Malus von 10 PS. Doch dafür gibt es ein um 30 Nm höheres Drehmoment (260 Nm), das unter Volllast via Overboost auf 280 Nm angehoben wird und statt der Multi-Point-Einspritzung (MPI) verfügt der SIDI über Direkteinspritzung. Das jedoch ist nur technisches Blabla, das mir als Fahrer herzlich egal sein dürfte. Wie er sich fährt, wie es sich anfühlt – das entscheidet.

Also, frisch ans Werk und hinein in den Opel Astra GTC. Viel Zeit war mir nicht vergönnt, um mich mit dem kompakten Rüsselsheimer vertraut zu machen. Die passende Sitzposition auf die Schnelle eingestellt, Schlüssel ins Zündschloss und den kleinvolumigen Turbo aufatmen lassen. Über den Schotter ging es vom Gelände; raus, hinaus auf die Landstraße.

Opel Astra GTC 1.6 SIDI Turbo ecoFLEX Mineral-Weiss-Perleffekt Feld Heide Heckansich

Noch in der Ortschaft konnte ich mir einen kleinen Überblick über Interieur und Ergonomie verschaffen. Das Cockpit kenne ich bereits vom Cascada, der sich in großen Teilen aus dem Astra-Regal bedienen durfte. So fühlt sich das Lederlenkrad gut und griffig an, ist für meinen Geschmack bereits mit zu vielen Knöpfchen und Rädchen versehen und vermittelt insbesondere im Sport-Modus einen guten Eindruck. Angenehm direkt mit ausreichend Rückmeldung in der Sport-Einstellung ist sie mir dagegen im Tour-Modus zu schwammig und indirekt.

Ein Blick auf das Kombiinstrument weckt wieder Erinnerungen an den Cascada. Optik und Anordnung der Instrumente sind identisch und gefallen mit dickem Chrom-Rand und chicen Skalen. Nur diese mitlaufenden Ziffern kann ich nicht leiden. Witziges Detail: Tacho- und Drehzahlnadel projizieren einen roten Punkt auf die jeweilige Skala. In der Mitte befindet sich der Bordcomputer, den ich mit ‚funktional‘ oder ‚pragmatisch‘ umschreiben könnte. Die Anzeigen sind pixelig und alles andere als optisch ansprechend.

Opel Astra GTC 1.6 SIDI Turbo ecoFLEX Cockpit Interieur Innenrau

Wie auch im Opel Cascada erlitt ich im Astra GTC einen mittelschweren Schock beim Anblick der Mittelkonsole. 48 Bedienelemente befinden sich zwischen Fahrer und Beifahrer. Doch nicht allein die Fülle der Schalter, Knöpfchen, Tasten und Rädchen sorgt für Verwirrung. Auch die teils unlogische Anordnung kann schnell für Frust sorgen, wenn schnell eine bestimmte Funktion gesucht wird.

Zum Glück erscheint das Ortsausgangsschild und mein Blick wendet sich ab von der Knöpfchen-Wüste. Behende den dritten Gang eingelegt und auf Landstraßentempo beschleunigt. Auf dem Papier liegt das volle Drehmoment ab 1.650 Umdrehungen an, fällt jedoch oberhalb von 3.200 Touren wieder ab. Dennoch beschleunigt der Astra GTC 1.6 SIDI mühelos und unaufgeregt die 1,5 Tonnen in den dreistelligen Geschwindigkeitsbereich. Dank über 200 Kilogramm Mindergewicht im Vergleich zum Cascada fühlt sich der GTC um einiges kräftiger an. Aber wirkliche Sportlichkeit, die etwa der optisch dynamische Auftritt zu vermitteln sucht, kommt nicht auf.

Opel Astra GTC 1.6 SIDI Turbo ecoFLEX Motorrau

Mit seinen 170 PS unterm Bug ist der Opel Astra GTC 1.6 SIDI keineswegs untermotorisiert oder schlapp unterwegs. Aber der Nachdruck im mittleren und oberen Drehzahlbereich, den ich mir wünschte, blieb aus. Weniger Dynamiker, mehr Cruiser scheint der GTC mit diesem Antrieb zu sein. Zwar nicht so stark ausgeprägt, wie das beim Cascada der Fall ist – aber zum Sportler reicht es auch nicht ganz.

Souverän klettert die Drehzahnadel das Band empor – aber eben nur souverän, ohne Nachdruck oder Spritzigkeit. Unspektakuläre Leistungsabgabe ohne Höhen und Tiefen. Vor der Kurve anbremsen, einlenken und aus dem Scheitelpunkt wieder heraus beschleunigen. Das macht der GTC, er macht es einfach und bleibt dabei fast so neutral wie sein großer Cabrio-Bruder. Aber in mir fehlt irgendwie dieses *Klick*, es zündet nicht. Ich zucke innerlich mit den Schultern.

Opel Astra GTC 1.6 SIDI Turbo ecoFLEX Mineral-Weiss-Perleffekt Feld Heide Heckansicht Detai

Ich biege in einen Feldweg ein, um meine Fotos zu machen. Ich stelle den GTC ab, der strahlend Weiß unter blauem Himmel glänzt. Und während ich ein ums andere Mal den Auslöser betätige, frage ich mich, woran das liegt. Er sieht so schön kräftig und sehnig aus in der Seitenansicht, wie sich die dünne Blechhaut über die Kanten spannt. Das üppige Heck mit den dunklen Rückleuchten. Keine Frage: optisch ist der Astra GTC gelungen – auch wenn die Front meiner Meinung nach eine Erfrischung bräuchte. So geduckt und dynamisch wie er da steht, so langweilig ist die Leistungsentfaltung des Motors.

Opel Astra GTC 1.6 SIDI Turbo ecoFLEX Mineral-Weiss-Perleffekt Feld Heide Wiese Seitenansicht schrae

Muss es denn der OPC sein? Nein, ich denke nicht. Aber irgendetwas dazwischen. Letztlich verhält es sich mit dem 1.6 SIDI Turbo im Astra GTC wie im Cascada: zum Cruisen und Gleiten – dafür ist er gemacht. Zum Cascada passt das gut, beim Astra GTC hätte ich aber mehr erwartet.

Weitere Informationen gibt es auf der Hersteller-Webseite.

Weitere Berichte zum Astra GTC findet ihr u. a. bei den Kollegen:

| Autogefühl | rad-ab.com | Neuwagen.de |

 

technische Daten Opel Astra GTC 1.6 SIDI Turbo
Motor-Bauart Reihen-4-Zylinder-Ottomotor | Direkteinspritzung & Turboaufladung
Hubraum 1.598 cm³
max. Leistung 125 kW / 170 PS bei 6.000 U/min
max. Drehmoment 260 Nm bei 1.650–3.200 U/min (280 Nm mit Overboost)
Verdichtungsverhältnis 10,5:1
Antriebsart Frontantrieb
Getriebe 6-Gang-Schaltgetriebe
Beschleunigung, 0–100 km/h 8,6 s
Höchstgeschwindigkeit 219 km/h
Länge / Breite / Höhe 4.466 mm / 2.020 mm / 1.489 mm
Radstand 2.695 mm
Leergewicht 1.503 kg
max. Zuladung 487 kg
Kofferraum-Volumen 380–1.165 l
Verbrauch innerorts/außerorts 7,8 l/5,1 l Super
Verbrauch gesamt 6,1 l Super
CO2-Emissionen 143 g/km
Effizienzklasse C
Abgasnorm EURO 5
Grundpreis Astra GTC 1.6 SIDI Turbo 23.850,- €

 

3 Reaktionen auf diesen Beitrag

  1. Opel Astra GTC Fahrbericht – kompakt und agil | Autogefühl

    […] rad ab (2.0 CDTI Motor) rad ab (1.6 Liter Benziner) evocars rad ab A3 vs Astra GTC Autoaid […]

  2. Auto Blogger Lesestoff vom 22.07.2013 – wABss

    […] Angefahren: Opel Astra GTC 1.6 SIDI Turbo – Angefahren? Hoffenlich wurde er nicht verletzt. […]

Hinterlasse eine Antwort